Inferno in London
Schweizer Feuerwehr-Experte erklärt: So löscht die Feuerwehr einen Hochhaus-Brand

Ein brennendes Hochhaus stellt für die Feuerwehr eine besondere Aufgabe dar. Jan Bauke von der Zürcher Feuerwehr erklärt, wie man beim Löschen vorgeht und wie man Menschen aus der Flammenhölle rettet.

Merken
Drucken
Teilen
Der rauchende Hochhaus in London.

Der rauchende Hochhaus in London.

ANDY RAIN

In London sind bei einem Hochhausbrand sechs Menschen gestorben, weitere 74 wurden verletzt. Der 24-stöckige Grenfell Tower stand vom zweiten Stock an in Flammen. In einem solchen Fall geht die Feuerwehr laut Jan Bauke, stellvertretender Kommandant und Ausbildungsleiter bei der Zürcher Feuerwehr, zu Fuss von unten ins Gebäude, wie er gegenüber "SRF News" erklärt.

Fängt der Brand erst weiter oben an, nehmen die Feuerwehrleute den Lift bis zwei Stockwerke unter den Brand und geht dann zu Fuss weiter. Diese Taktik habe sich durchgesetzt. Dann versucht man laut Bauke, Menschen zu retten und soweit möglich auch schon den Brand zu löschen. Zum Inferno in London sagt er: "Wenn man weiss, über uns sind noch 25 Stockwerke, dann ist das von Anfang an nicht aussichtslos, aber eine ganz schwere Aufgabe."

Die Hochhaus-Ruine am Mittwochnachmittag.
44 Bilder
Londoner Hochhaus steht in Flammen
Ein Feuerwehrmann bei den Bergungsarbeiten im zerstörten Gebäude.
Ein geborgener Leichnahm wird auf einer Bahre abgeführt.
Feuerwehrleute steigen im komplett zerstörten Erdgeschoss ins Hochhaus ein.
Eine Drohne fliegt am niedergebrannten Hochhaus vorbei.
Ein Bild der Zerstörung am Londoner Hochhaus.
Erschöpfte Feuerwehrleute nach ihrem Einsatz.
Grenzenlose Trauer bei Betroffenen nach dem Inferno.
Eine Frau trauert nach dem Hochhaus-Grossbrand.
Ein Anwohner schützt sich mit einer Maske vor dem Rauch.
Fussgänger auf einer Brücke bei London vor dem Hochaus.
Notfallgegenstände werden an betroffene Personen abgegeben.
Anwohnerin Georgina steht nach dem Brand schockiert auf dem Balkon.
Noch immer dringen viel Rauch und Flammen aus dem Gebäude.
Die Feuerwehr ist seit Stunden im Einsatz.
Diese Feuerwehrleute legen eine Pause ein, um wieder zu Atem zu kommen.
In diesem Londoner Hochhaus brach am frühen Mittwochmorgen ein verheerender Brand aus.
Die Feuerwehr ist seit Stunden im Einsatz.
In diesem Londoner Hochhaus brach am frühen Mittwochmorgen ein verheerender Brand aus.
Beim Brand eines Hochhauses in London sind laut der Feuerwehr mehrere Menschen ums Leben gekommen.
Nach Angaben eines Augenzeugen sind in der Nacht Menschen aus dem brennenden Hochhaus gesprungen.
200 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen in dem 27-stöckigen Wohnhaus.
Die Polizei wurde eigenen Angaben zufolge kurz nach 01.00 Uhr Ortszeit alarmiert.
Die Feuerwehr und Rettungssanitäter vor Ort
Eine dichte Rauchwolke steigt über London auf
Das Hochhaus, genannt Grenfell Tower, hat 27 Stockwerke
Nach Zeugenberichten haben viele Menschen verzweifelt im brennenden Hochhaus in London an den Fenstern gestanden und um ihr Leben geschrien.
Feuerwehrleute warten auf ihren Schichtbeginn
Menschen waren im Innern des Hauses eingeschlossen

Die Hochhaus-Ruine am Mittwochnachmittag.

Victoria Jones

Sich nie den Fluchtweg abschneiden

Was die Feuerwehr nicht macht: das Feuer übersteigen. "Es ist schlecht für uns, wenn wir im dritten Stock sind, und im zweiten brennt es noch, denn dann schneiden wir uns im schlimmsten Fall den Rückweg ab", sagt Bauke. Brenne das Hochhaus auf seiner ganzen Fläche, benötigten die Feuerwehrleute sehr viel Zeit, um sich im Gebäude hochzuarbeiten.

Um die Sicherheit der Rettungskräfte zu gewährleisten, kommt laut Bauke möglichst rasch ein Statiker zum Einsatz. Dieser könne am besten beurteilen, wann ein Gebäude instabil werde und die Feuerwehr raus muss. "Wenn der Baufachmann zum Schluss kommt, dass ein Einsturz droht, geben wir über Funk ein Codewort durch, so dass alle wissen, dass sie jetzt raus müssen", so Bauke zu "SRF News". Das Codewort könne auch von drinnen kommen, wenn die Feuerwehrleute ein Problem bemerkten.