«Retour aux sources. Pays de mon enfance. Home sweet home», steht im Tweet, den Abou Suleyman Suissery absetzte. Auf Deutsch heisst dies: «Zurück zum Ursprung. Land meiner Kindheit. Geliebte Heimat.»

Dazu verschickte er ein Foto, auf dem ein Bombengürtel für einen Selbstmordanschlag und ein Schweizer Pass zu sehen ist.  

Tweet von Abou Suleyman Suissery

Die Nachricht erschien am Donnerstag - ein Tag nachdem das Urteil gegen einen Westschweizer Dschihadisten M. ausgesprochen wurde. Dieser wurde von der Bundesanwaltschaft zu 600 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. 

Offenbar war der Tweet von Abou Suleyman Suissery, ein 24-Jähriger aus der Welschschweiz, eine Reaktion auf dieses Urteil. Die beiden Islamisten kennen sich durch Mourad Fares, berichtet die «SonntagsZeitung».

Abou Suleymann reiste im Oktober 2013 nach Syrien, M. kurz vor Weihnachten.

Macht-Demonstration

Die Twitter-Nachricht wird als direkte Botschaft an die Schweiz angesehen. Der Dschihadist will den Anschein erwecken, dass er in die Schweiz zurückgekehrt sei. Dem soll aber nicht so sein, wie Kenner einschätzen. Bei der ganzen Aktion soll es sich um eine reine Macht-Demonstration handeln. (ldu)