Wahlkampf

Schweizer Anbieter zu teuer: SVP sticht mit deutschem Schiff in See

Die SVP bucht das Schiff für ihre Wahlkampfveranstaltung bei einem deutschen Anbieter.

Die SVP bucht das Schiff für ihre Wahlkampfveranstaltung bei einem deutschen Anbieter.

Alles andere als patriotisch: Weil der Schweizer Anbieter doppelt so teuer ist, chartert die Thurgauer SVP für ihre Partei-Veranstaltung «SVP bi de Lüüt» ausgerechnet ein deutsches Schiff.

Aushängeschilder der Wahlkampfveranstaltung am Bodensee sind Ständerat Roland Eberle und Nationalrätin Verena Herzog. Organisiert hat die zweistündige Fahrt Hans-Peter Neuweiler, wie der «Blick» am Mittwoch schreibt. 

Dieser rechtfertigte sich. Er sei zwar ein grosser Patriot. «Aber wenn es ums Portemonnaie geht, hat alles seine Grenzen.» Neuweiler, der als Präsident der SVP Ermatingen für die Finanzen verantwortlich ist, hält die Kostendifferenz zu einer vergleichbaren Fahrt auf einem Schweizer Schiff für «wahnsinnig gross und nicht erklärbar». Mit rund 2000 Franken hätte dies das Doppelte gekostet. 

SVP-Nationalrätin Verena Herzog zeigte sich gegenüber dem «Blick» erstaunt über die Auswahl der deutschen Schifffahrtsgesellschaft: «Der Ausflug ist womöglich inkonsequent», sagte die Thurgauerin. Sie habe beim Organisator nachgehakt – den Entscheid aber Neuweiler überlassen. Im Übrigen verurteile sie den Einkaufstourismus und kaufe alles in der Schweiz ein. (watson.ch/nch)

NEU: watson Content Box (JSON Feed)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1