Adoptionen
Schweizer adoptieren immer weniger Kinder

Die Zahl der Adoptionen in der Schweiz hat sich in den letzten 25 Jahren halbiert. Der Rückgang betrifft sowohl die Adoptionen innerhalb der Schweiz, als auch diejenigen aus dem Ausland.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Die Gründe für den Rückgang seien vielfältig, schreibt die «NZZ am Sonntag»: Internationale Vereinbarungen halten die Länder dazu an, selber für ihre Waisenkinder zu sorgen. Als Folge davon werden beispielsweise indische Kinder heute vermehrt von kinderlosen Paaren der neuen indischen Mittelschicht adoptiert.

Andere Länder haben die Bedingungen für die Freigabe von Kindern drastisch verschärft. Die Schweizer Zahlen entsprechen dem internationalen Trend: Seit 2005 sind die Werte stark rückläufig. Laut der Hilfsorganisation Terre des hommes «ist Afrika der einzige Kontinent, der bezüglich Adoptionen noch nicht ausgebeutet ist».