Kampfflugzeuge

Schwedische Steuerzahler müssen Gripen-Kosten doch nicht fürchten

Ein Saab JAS 39 Gripen Demo an einer Flugshow (Archiv)

Ein Saab JAS 39 Gripen Demo an einer Flugshow (Archiv)

Saab-Chef Haakan Bushke hat am Samstag in einem Interview erklärt, die Schweden bräuchten die Kosten des neuen Gripen-Kampfflugzeugs nicht zu fürchten. Da mit der Entwicklung nicht bei Null angefangen werde, seien die Kosten berechenbar.

"Wir beginnen nicht mit einem leeren Blatt und deshalb haben wir keine Unsicherheiten bei den Kosten", sagte er im "Svenska Dagbladet". Die Steuerzahlenden bräuchten sich keine Sorgen zu machen.

Er widersprach im Interview Experten, welche berechnet hatten, dass mindestens 400 Gripen produziert werden müssten, um rentabel zu sein. Der Gripen habe ein Verkaufspotenzial von 300 Stück, sagte Bushke. Aber selbst bei 62 bis 82 Exemplaren sei der Gripen rentabel.

Die Schweiz will in Schweden 22 Gripen beschaffen. Die Schwedische Regierung schlägt dem Parlament ihrerseits den Kauf von 40 bis 60 Gripen vor. Ende August haben die beiden Länder ein Rahmenabkommen abgeschlossen, das die Details der Beschaffung regelt. Das Abkommen gilt allerdings nur, wenn die Schweiz auch tatsächlich beschliesst, die Gripen-Jets zu kaufen.

Der Entscheid liegt zunächst beim Parlament. Der Bundesrat will das Rüstungsprogramm mit der Beschaffung des Gripen noch vor Beginn der Wintersession verabschieden. National- und Ständerat sollen es dann im März und Juni des nächsten Jahres behandeln.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1