Kambodscha

Schlussplädoyers in erstem Rote-Khmer Prozess

Kaing Guek Eav alias Duch ist angeklagt

Kaing Guek Eav alias Duch ist angeklagt

In Kambodscha haben die Schlussplädoyers im ersten Prozess um die Gräueltaten der Roten Khmer begonnen. Angeklagt ist Kaing Guek Eav, alias Duch, der während der Schreckensherrschaft der Kommunisten 1975 bis 1979 das schlimmste Folter- und Hinrichtungsgefängnis in der Hauptstadt Phnom Penh leitete.

Dort starben mindestens 15'000 Menschen. Ihm werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Duch habe ein "Todeslager" geleitet, sagte einer der Anwälte der Nebenkläger zum Auftakt seines Plädoyers.

"Der Angeklagte hat das, was er getan hat, nicht nur getan, weil er dieselbe ideologische Überzeugung hatte wie die Führungsriege (der Roten Khmer), sondern weil es sein Leben leichter machte", sagte Anwalt Karim Khan. Er vertritt einige der 90 Angehörigen von Opfern, die in dem Prozess als Nebenkläger auftreten.

Duch steht vor einem gemeinsamen Gericht der kambodschanischen Justiz und der Vereinten Nationen (UNO) mit einheimischen und internationalen Staatsanwälten und Richtern. Die Ankläger haben die Höchststrafe, lebenslange Haft, gefordert. Duch hat seine Schuld eingeräumt und die Opfer beim Auftakt des Prozesses um Vergebung gebeten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1