Es ist bereits ein Jahr her, seit Pleitier Rolf Erb (65) rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt worden ist. Er hatte Banken gefälschte Bilanzen der von ihm geführten Erb Gruppe vorgelegt. Das komplexe Imperium, das im Autohandel, im Baugewerbe und in der Finanzbranche tätig war, kollabierte im Dezember 2003.

Dennoch lebt Erb mit seiner Lebenspartnerin und ihren Zwillingen noch immer hoch über dem Bodenseee auf Schloss Eugensberg in Salenstein (TG). Den mittlerweile 14 Jahre alten Söhnen hatte Erb den feudalen Wohnsitz überschrieben sowie die von seinem Bruder Christian bewohnte Liegenschaft in Rüdlingen und das Haus seiner Eltern in Winterthur-Wülflingen.

Neben diesen schuldenfreien Liegenschaften erhielten die Söhne sowie die Lebenspartner Aktien und Bankguthaben. Dafür wurde Rolf Erb auch wegen Gläubigerschädigung durch Vermögensverringerung verurteilt. Dazu kamen gewerbsmässiger Betrug und Urkundenfälschung.

Doch nun zeichnet sich ab, dass Rolf Erb bald kein Schlossherr mehr ist. Seine Lebenspartnerin und die beiden Zwillinge werden gemäss Gläubigeranwalt Matthias Hotz «in absehbarer Zeit» aus dem Schloss ausziehen. Zudem geht Hotz davon aus, dass Rolf Erb seine Strafe bald antreten wird. Sein Pass und seine Schriften sind seit Januar 2014 gesperrt.

Der Verkauf des Schlosses und der weiteren Vermögenswerte soll den Gläubigern rund 50 Millionen Franken bringen. Das könne nicht alles bis Ende Jahr abgeschlossen werden, sagt Hotz: «Wegen ihrem hohen Wert und der teils komplexen Verhältnisse wollen wir sorgfältig Schritt für Schritt vorgehen, um die Vermögenswerte bestmöglich zu verkaufen.»

Im September 2016 wurde klar, dass Rolf Erb seine sieben Jahre absitzen muss. Das Bundesgericht hatte als letzte Instanz seinen Rekurs gegen die Freiheitsstrafe abgewiesen. Erb war der letzte Chef der Winterthurer Erb-Gruppe, die 2003 konkurs gegangen war. Während Jahren hatte er Bilanzen frisiert, um so an weitere Bankkredite zu kommen. Kurz vor dem Konzern-Kollaps schenkte er sein Vermögen den Zwillingssöhnen, um es den Gläubigern zu entziehen.