Schweiz

SBB reduzieren Verbindungen nach Frankreich und Italien

Die Verbindungen nach Paris, Mailand und Venedig werden reduziert. (Symbolbild)

Die Verbindungen nach Paris, Mailand und Venedig werden reduziert. (Symbolbild)

Die SBB reagieren auf den Nachfragerückgang im internationalen Bahnverkehr und reduzieren ab dem nächsten Montag die Verbindungen nach Frankreich und Italien.

(agl) Die aktuelle Entwicklung der Coronapandemie in der Schweiz und den umliegenden Ländern zwinge die Bahnen zum Handeln, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. In Absprache mit Trenitalia, SNCF und TGV Lyria reduziere die SBB deshalb das Angebot. Ab dem nächsten Montag fallen fünf Verbindungen nach Mailand aus, vier auf der Gotthard-Achse und eine Verbindung ab Genf. Die Züge auf der Gotthard-Achse verkehren innerhalb der Schweiz weiterhin, jedoch nur bis Chiasso. Die Direktverbindung nach Venedig fällt ebenfalls weg, die betroffenen Züge fahren aber noch bis Mailand.

Im Fernverkehr nach Paris wird das Angebot auf täglich zwei Verbindungen ab Genf reduziert, ab Basel gibt es nur noch eine Verbindung. Die neuen Einschränkungen gelten vorerst bis Anfang Dezember, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Weitere Reduktionen des Angebots seien derzeit nicht ausgeschlossen.

Meistgesehen

Artboard 1