Rücktritt vom Rücktritt im Gemeinderat

Die Hornusser Gemeinderätin Claudia Balz lässt gar keine Spekulationen aufkommen: «Ich trete nochmals an und kandidiere als Gemeindeammann.»

Walter Christen

Am Ende der Amtsperiode 2006-2009 wolle sie aus der Exekutive zurücktreten und nicht mehr für eine Wiederwahl kandidieren, liess die Hornusser Gemeinderätin Claudia Balz, die seit 10 Jahren im Dorf wohnt und nun 8 Jahre dem Gemeinderat angehört, schon vor einiger Zeit verlauten.

58 Stimmen erhalten

Für viele Beobachter überraschend wurde sie am 30. August zwar nicht trotzdem wiedergewählt, aber 58 Wählerinnen und Wähler schrieben den Namen Claudia Balz auf ihre Wahlzettel und verhalfen ihr so zu einem Achtungserfolg, bloss 21 Stimmen unter dem absoluten Mehr. Und es kam noch besser: 41 Stimmen erhielt Claudia Balz als Gemeindeammann; mehr als die drei in der ersten Runde gewählten neuen Räte Adrian Küsterling (33 Stimmen), Guy David (24) und Roger Knorr (7).

«Für gewisse Leute im Dorf bin ich schon lange Gemeindeammann-Kandidatin, wie ich erfahren habe. In den letzten zwei bis drei Wochen vor den Wahlen haben denn auch diverse Personen in Hornussen Werbung für mich gemacht. Doch bis zuletzt stand für mich der ursprünglich gefasste Entschluss fest: Ich kandidiere nicht mehr», erklärte Claudia Balz der Aargauer Zeitung auf Anfrage.

«Als vorige Woche die Gemeindeschreiberin fristlos entlassen wurde, war dies wieder eine völlig neue Situation. Wegen dieser Vakanz in der Verwaltung habe ich mich entschieden, nochmals anzutreten. Ich möchte nämlich dem neuen Gemeinderatsteam zur Seite stehen, meine Hilfe anbieten und meine bisherige Erfahrung in der Exekutive einbringen, bis alles wieder läuft. Denn für viele Ratsgeschäfte fehlt den Neuen ohne entsprechende Hilfestellung aus der Verwaltung der Hintergrund», so Claudia Balz.

«Vor dem ersten Wahlgang wusste ich, dass sich etwas tut. Aber den Rücktritt hatte ich wirklich gut überlegt gehabt, und ich wollte wirklich aufhören Ende Jahr. Denn neben aller anderen Tätigkeit stellt die Ratsarbeit doch eine erhebliche Belastung dar», erwähnte die in Spreitenbach als Kindergärtnerin tätige Claudia Balz gegenüber der AZ.

«Mir ist es ein Anliegen, dass alle im Dorf wissen, dass ich mich nun doch entschlossen habe, zumindest für ein Jahr nochmals weiterzumachen. Die Wählerschaft muss das wissen, ich will meine Kandidatur für den zweiten Wahlgang offen und ehrlich deklarieren. Schön fände ich es übrigens, wenn noch eine Frau in den Gemeinderat gewählt würde oder jemand von der älteren Generation mit grosser Lebenserfahrung.»

Eine Frau als Ammann nicht neu

Würde Claudia Balz als Gemeindeammann gewählt, wäre sie die zweite Frau an der Spitze der Gemeinde: Anna Fischer war 1994 bis 1998 Gemeinderätin und dann bis Ende 2001 Gemeindeammann.

«Wenn Not am Mann ist . . .»

Auch seinen Rücktritt vom Rücktritt stellt der amtierende Vizeammann René Schweizer in Aussicht. Aber nur dann, wenn wirklich Not am Mann ist, das heisst, «wenn doch nicht alle fünf Sitze besetzt werden können», wie er der AZ verriet. «Wenn es genügend Bewerbungen hat und im zweiten Wahlgang alles klappt, ist es gut. Andernfalls werde ich die Situation nochmals überdenken», so René Schweizer.

Drei definitive Nein

Und die drei anderen Gemeinderatsmitglieder? Von Gemeindeammann Bruno Häusermann ist bekannt, dass er nach 12 Jahren im Rat nicht mehr antreten wird. Sein Name figurierte übrigens auch nicht auf den Listen der Wahlergebnisse vom 30. August.

Ende Jahr tritt auch Gemeinderätin Cecilie Herzog nach 8 Jahren nicht mehr an: «Ich habe schon im Frühjahr 2008 gesagt, dass ich nach dem Ende der Amtsperiode aufhören werde. Ich bin glücklich, wenn Claudia Balz und René Schweizer für das neue Team Starthilfe leisten könnten. Und Claudia Balz kann ich mir gut als Gemeindeammann vorstellen, aber das ist meine persönliche Meinung», verriet Cecilie Herzog der AZ.

«Ich habe jetzt zwei Jahre im Gemeinderat mitgearbeitet, in einem ganz guten Team. Für mich stand nach reiflicher Überlegung fest: Ich trete definitiv nicht mehr an», betonte Gemeinderat Daniel Buchs.

Meistgesehen

Artboard 1