Pro Tell
«Rückgrat wie ein Zahnstocher» – so reagiert das Netz auf Cassis Waffenlobby-Rückzieher

Der neue Aussenminister zeigt sich wankelmütig. Nur einen Monat nach seinem Beitritt zur Waffenlobby Pro Tell ist er bereits wieder ausgetreten. Die Reaktionen.

Merken
Drucken
Teilen
Hodlers "Willhelm Tell" von 1910: Ignazio Cassis ist bei den Waffenlobbyisten von "Pro Tell" ausgetreten.

Hodlers "Willhelm Tell" von 1910: Ignazio Cassis ist bei den Waffenlobbyisten von "Pro Tell" ausgetreten.

Kunstmuseum Solothurn

Die Freude der Waffenlobby Pro Tell am ersten Bundesrat als Mitglied war von kurzer Dauer. Der designierte Aussenminister hat sein Ämtli bei der Schützenlobby bereits wieder niedergelegt, wie die Nordwestschweiz berichtet hat.

Letzte Woche wurde publik, dass Cassis am 11. September Pro Tell beigetreten war – neun Tage vor seiner Wahl zum Bundesrat. Das trug ihm den Vorwurf ein, er habe das aus wahltaktischen Überlegungen getan.

Die Reaktionen

Das Hüst und Hott von Cassis sorgt für etliche Reaktionen in den sozialen Medien:

SP-Nationalrat Cédric Wermuth witzelte gar, dass sich Cassis ja wieder in Italien einbürgern lassen könnte. Der Neo-Bundesrat hatte seinen italienischen Pass im August abgegeben.

Kritik gibt es nicht nur aus dem linken Lager: «Cassis scheint Rückgrat wie ein Zahnstocher zu haben», schreibt der Zürcher SVP-Kantonsrat Claudio Schmid auf Facebook.

Cassis etabliert gar neue Masseinheiten:

Dieser User plädiert für Gelassenheit:

(amü/mwa)