Wie das Schweizerische Rote Kreuz mitteilte, kümmert sich die Organisation seit 1985 um Migrantinnen und Migranten, die andernorts keine Hilfe finden. Die Unterstützung geschehe praxisbezogen durch Ausbildung, Beratung und Vermittlung von Arbeitsmöglichkeiten, würdigte das Rote Kreuz die Organisation an der Rotkreuzversammlung im Basler Rathaus.

Der Förderpreis von 5000 Franken ging an Eugénie Tornay aus Orsières VS. Die 18-jährige Frau begann vor vier Jahren im Weiler Rappaz Bestellungen aufzunehmen und zu verteilen, weil es dort keine Möglichkeiten zum Einkauf vom Lebensmitteln mehr gab.

Zudem gab sich das Schweizerische Rote Kreuz eine neue Strategie, die aber im wesentlichen die alte fortführt. Erweitert wurde der Kreis der Zielgruppen und zwar um Asylsuchende, vorläufig Aufgenommene, anerkannte Flüchtlinge und Sans Papiers sowie Katastrophenopfer.