Blutspende
Rotes Kreuz warnt vor Blutmangel an Ostern

An Ostern wird das Blut in der Schweiz knapp. Schuld daran ist die Grippewelle, die in den letzten Wochen Blutspender ins Bett gezwungen hat. Immerhin: Die Influenzaraten sind rückläufig.

Merken
Drucken
Teilen
Blutkonserven (Archiv)

Blutkonserven (Archiv)

Keystone

«Vor allem in den Kantonen Aargau, Bern, Solothurn, Wallis und Tessin könnte es kritisch werden», sagt Thomas Bart, Stellvertretender Direktor des Blutspendedienstes vom Schweizerischen Roten Kreuz SRK, gegenüber der Zeitung «Der Sonntag». Betroffen seien die Blutgruppen A und 0. Bart weiss, dass der starke Reiseverkehr über die Feiertage zu mehr Unfällen führt. Dies erhöht den Bedarf an Blut.

Die Raten der Grippeverdachtsfälle lagen in den letzten zwei Monaten über dem nationalen epidemischen Schwellenwert. Das Meldesystem des Bundesamts für Gesundheit (BAG) gibt nun aber Entwarnung und Eva van Beek, Mediensprecherin des BAG, bestätigt: «In den meisten Regionen sind die Influenzaraten rückläufig.»