SVP
Rose und Kaktus für den neuen Bildungsdirektor

Der neu gewählte Regierungsrat trat ab, der frisch gewählte Grossrat rückt nach: Das Präsidium der Schweizerischen Volkspartei (SVP) des Bezirks Laufenburg wechselte nun von Alex Hürzeler zu Christoph Riner.

Merken
Drucken
Teilen
Hürzeler Abdankung

Hürzeler Abdankung

Aargauer Zeitung

Werner Hostettler

Im Frühjahr 2000 zum Präsidenten der SVP des Bezirks Laufenburg gewählt, trat Alex Hürzeler aus Oeschgen an der Generalversammlung im Gasthof Adler in Gipf-Oberfrick infolge seiner Wahl in den Regierungsrat zurück. Bezirkspartei-Vizepräsident Isidor Bürgi, Frick, würdigte das langjährige und erfolgreiche Wirken von Alex Hürzeler: «Er hat in allen ausgeübten Chargen wie auch während all seiner Aktivitäten in der Bezirkspartei stets eine gute Figur gemacht.»

Als Dankeschön erhielt Regierungsrat Hürzeler von Isidor Bürgi nebst einer Rose und einer Schiefertafel als «bildungsdirektorale Schreibhilfe» auch einen Kaktus. Dies mit der Begründung: «Nicht etwa, weil Alex irgendetwas Schlechtes oder Falsches gemacht hätte, aber in Anspielung auf die derzeit laufende Plakataktion zur Kleeblatt-Abstimmung», so Bürgi.

Christoph Riner an der Spitze

Zum Nachfolger Alex Hürzelers wurde sowohl einstimmig als auch mit grossem Applaus Grossrat Christoph Riner aus Zeihen gewählt, der sich für das in ihn gesetzte Vertrauen bedankte, aber auch seiner Hoffung Ausdruck verlieh, auf die erforderliche Unterstützung der gesamten Bezirkspartei zählen zu können.

Ihre Demission aus dem Bezirksparteivorstand hatte auch Benedikta Brutschi aus Eiken eingereicht, die auf «20 erfolgreiche und lehrreiche Jahre» zurückblickte, wie sie sagte: «Ich bin stolz darauf, wie sich unsere Bezirkspartei entwickelt hat und wie sie sich heute präsentiert - das ist mein schönster Lohn.»

Grossrat und Gemeindeammann Roger Fricker aus Oberhof überreichte ihr im Namen des Bezirksparteivorstands als Anerkennung und grosses Dankeschön für ihre langjährige Tätigkeit ein Präsent. Für seine ehrenvolle Wahl in das Bezirksgericht durfte auch Hansruedi Apolloni aus Kaisten die Gratulationen entgegennehmen. Neu in den Vorstand der SVP des Bezirks Laufenburg wurden gewählt: Tanja Suter, Frick; Franz Brunner, Wittnau; Urs Probst, Laufenburg; Christoph Staubli, Ittenthal. Somit zählt das Gremium an der Parteispitze nun 12 Mitglieder.

Fünfmal ein klares Nein

Im zweiten Teil des SVP-Bezirksparteitages in Gipf-Oberfrick nahmen verschiedene Referenten zu den am 17. Mai zur Abstimmung gelangenden kantonalen wie auch eidgenössischen Vorlagen ausführlich Stellung.

Die Versammelten beschlossen mit 49 zu 2 Stimmen die Nein-Parole zu den Kleeblattvorlagen, mit 49 zu 4 Stimmen die Nein-Parole zur Vorlage über «eine Energiepolitik mit Weitsicht», mit 51 zu 1 Stimme die Ablehnung des Bundesbeschlusses über die biometrischen Pässe und Reisedokumente sowie - nach längerer Diskussion - mit 34 zu 8 Stimmen auch die Ablehnung des Bundesbeschlusses zur «Zukunft mit Komplementärmedizin».