Die Einsatzbereitschaft der F/A 18-Flotte ist dadurch nicht eingeschränkt, wie das Bundesamt für Rüstung (armasuisse) am Freitag mitteilte. Die Überprüfungen der Flotte begann am Mittwoch.

Bereits sind den Angaben zufolge sieben weitere Flugzeuge überprüft. Bei ihnen wurden keine Risse im betreffenden Rumpfteil gefunden. Die Untersuchungen sollen am 3. März abgeschlossen sein.

Das bundeseigene Rüstungs- und Technologieunternehmen Ruag geht parallel zu dieser Überprüfung zusammen mit den Ansprechpartnern für die F/A 18-Flotte in den USA der möglichen Ursache nach. Diese Ansprechpartner sind die Herstellerfirma Boeing und die US-Marine.

Der Riss hat gemäss armasuisse keinen direkten Einfluss auf die Verfügbarkeit der F/A-18-Flotte. Insbesondere der Luftpolizeidienst sei nicht beeinträchtigt.

Wie lange die beschädigte Maschine am Boden bleiben muss, war am Freitag unklar. Auch wie die Reparatur vor sich gehen soll und welche Kostenfolgen entstehen, war in Abklärung. Erst danach seien zuverlässige Angaben möglich, hiess es weiter.

Bereits anfangs Februar 2018 musste die Luftwaffe fünf F/A-18 wegen Rissen bis in den März hinein grounden. Auch diese hatten Risse aufgewiesen, allerdings an den Flügelklappen. Auch damals wurde die ganze Flotte einer Überprüfung unterzogen. Die Schweizer Armee verfügt über 30 F/A-18. Fünf davon sind Doppelsitzer.

Fanny Chollet ist die erste Kampfjetpilotin der Schweiz:

Fanny Chollet ist die erste Kampfjetpilotin der Schweiz.

Die 28-jährige Waadtländerin hat ihre Ausbildung auf der F/A-18 abgeschlossen. Die Schweizer Armee stellte die junge Frau am Dienstag auf dem Militärflugplatz Payerne VD den Medien vor.