Wahlbetrug
Ricardo Lumengo verweigert das Gespräch mit seiner Partei

Tritt Lumengo als Nationalrat zurück? Nicht einmal seine eigene Partei kann derzeit diese Frage abschliessend beantworten.

Merken
Drucken
Teilen

Gestern wurde Ricardo Lumengo des Wahlbetrugs schuldig gesprochen. Roland Näf, Präsident der SP Bern, fordert deswegen seinen sofortigen Rücktritt als Nationalrat. Doch Lumengo weigerte sich bisher, mit seinem Parteipräsidenten zu sprechen, obwohl Näf ihn seit gestern Abend telefonisch zu erreichen versuchte. «Ich habe es vorher mit ihm abgesprochen, dass er zurück tritt, falls er schuldig gesprochen wird», sagt Näf. Aus den Medien erfuhr er jedoch, dass Lumengo doch nicht zurücktreten will. Er will stattdessen das Urteil weiterziehen. «Von ihm persönlich habe ich aber noch nichts gehört», sagte Näf heute Vormittag gegenüber der az. (ama)