Grosser Rat

Revision Energiegesetz: Aargauer Regierung lässt heftig kritisierten «Atomrappen» fallen

..

Der Aargauer Regierungsrat zieht dem Energiegesetz die Giftzähne und macht den Entwurf des Gesetzes damit mehrheitsfähig. Die Ölheizungen bleiben erlaubt, dafür wird der Atomrappen als Abgabe für neue Kernkraftwerke gestrichen.

Hans Lüthi

Nach der heftigen Kritik auf den ersten Entwurf für das revidierte Energiegesetz hat die Aargauer Regierung die Vorlage entschärft: Es gibt kein Verbot mehr für Ölheizungen, der

Atomrappen als Abgabe für neue Kernkraftwerke wurde gestrichen. Vorgesehen wird eine Abgeltung für die Gemeinden der Standortregion, bei Beznau 3 konkret für jene im im unteren Aaretal.
Weiterhin verboten werden neue Elektroheizungen und Wärmestrahler im Freien. Freiluftbäder dürfen nur mit erneuerbaren Energien oder Abwärme beheizt werden.
Das Energiegesetz enthält zahlreiche Regeln für mehr Effizienz, weniger CO2-Ausstoss und will die erneuerbaren Energien fördern. Das Ziel ist eine Reduktion der fossilen Brennstoffe, teils durch Ersatz mit Strom.

Die Regierung hofft, die Vorlage werde mit den Änderungen mehrheitsfähig. Der Grosse Rat wird das Gesetz Ende 2010 beraten, 2012 soll es inkraft treten.

Meistgesehen

Artboard 1