Im letzten Jahr zählte die Rega an Spitzenwochenenden lediglich rund 130 Einsätze. Die grossen Schneemengen und die angespannte Lawinensituation hätten sich heuer in der Einsatzbilanz niedergeschlagen, teilte der Rettungsbetrieb am Sonntagabend mit.

Einen grösseren Einsatz absolvierte die Rega am Montag am Tessiner Pizzo Canà. Bei einem Lawinenabgang unterhalb des Gipfels wurden aus einer Gruppe von neun Skitourengänger zwei Frauen und ein Mann verschüttet. Diese wurden geborgen und verletzt in Spitäler geflogen.

Rund 80 Rettungseinsätze organisierte die Rega-Einsatzzentrale für verunfallte Wintersportler. 60 Einsätze wurden aufgrund von akuten Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Problemen durchgeführt, rund 30 für Freizeitunfälle.