Rassisten-Hetze gegen schwarzen SP-Nationalrat
Rassisten-Hetze gegen SP-Nationalrat Ricarco Lumengo

Seit Bekanntwerden seiner Wahlmanipulationen wird der schwarze SP-Nationalrat Ricarco Lumengo von Rassisten übel bedroht und beschimpft. Er hat über 100 Hass-Mails erhalten, wie er erklärt.

Merken
Drucken
Teilen
Lumengo

Lumengo

Berner Rundschau

«Ich habe über 100 rassistische Mails erhalten und an die 10 Anrufe», sagt er der Zeitung «Sonntag». Mit einer solchen Flut von Hasstiraden hat der aus Angola stammende Politiker nicht gerechnet. Der Bieler Politiker soll bei National- und Grossratswahlen bis zu 100 Wahlzettel selbst ausgefüllt haben.

Er muss nun wegen des Verdachts auf Wahlfälschung bei den Grossratswahlen von 2006 im Kanton Bern vor einen Strafeinzelrichter. Lumengo bestreitet, Wahlfälschung begangen zu haben, akzeptiert aber den Verdacht auf Stimmenfang. «Zu den Nationalratswahlen 2007 gab es ein ähnliches Verfahren. Es ging um insgesamt 47 Stimmzettel, die mit derselben Handschrift ausgefüllt worden sind», sagt er. (rsn)