Afghanistan

Rasmussen für stärkere militärische Anstrengungen in Afghanistan

Rasmussen (links) trifft Karsai

Rasmussen (links) trifft Karsai

Der neue NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat erstmals in seiner neuen Funktion Afghanistan besucht. Angesichts der zunehmenden Gewalt im Land sprach er sich für ein stärkeres militärisches Vorgehen aus.

Im Moment gebe es keine Alternative zu "mehr militärischen und zivilen Anstrengungen", um die Gewalt von Aufständischen einzudämmen, sagte der frühere dänische Regierungschef in Kabul.

Friedensgespräche mit einigen Gruppen der Aufständischen seien jedoch ebenfalls eine Option, um den Konflikt in der Region zu beenden, fügte Rasmussen bei einer Pressekonferenz mit Afghanistans Präsident Hamid Karsai hinzu.

In Afghanistan finden am 20. August Präsidentschafts- und Kommunalwahlen statt. Die Gewalt von Aufständischen nahm in den vergangenen Wochen stark zu, im Vorfeld der Wahlen werden weitere Attentate erwartet.

Die afghanische Regierung kündigte an, das Land am Wahltag an allen Orten besonders vor Anschlägen zu schützen und die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Rasmussen will am Donnerstag mit drei weiteren Präsidentschaftskandidaten zusammentreffen, darunter mit dem früheren Aussenminister Abdullah Abdullah.

Rasmussen hatte am Montag bei seinem ersten Auftritt als NATO-Chef in Brüssel erklärt, Afghanistan werde der Schwerpunkt seiner Tätigkeit sein. Die NATO-Truppen müssten verhindern, dass das Land wieder zu einer "Drehscheibe des internationalen Terrorismus" werde.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1