Die Zeremonie fand vor den Augen von mehr als 40 000 Menschen statt, die in Orange, der Farbe der madagassischen Oppositionsbewegung, in das Stadion geströmt waren. Ausländische Botschafter blieben der Zeremonie allerdings fern.

Rajoelina versprach, die Armut in dem ostafrikanischen Land zu bekämpfen und die öffentliche Sicherheit wiederherzustellen. "Mein Hauptziel ist die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen", sagte er.

In einem Park im Zentrum der Hauptstadt protestierten rund 300 Demonstranten gegen den Regierungswechsel in dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas.

Rajoelina hatte am Dienstag den zähen Machtkampf mit dem bisherigen Staatschef Marc Ravalomanana für sich entschieden. Ravalomanana trat zurück, das Verfassungsgericht bestätigte Rajoelina als Übergangspräsidenten. Am Donnerstag löste der 34-Jährige beide Parlamentskammern auf.

Die Umstände des Machtwechsels waren international kritisiert worden. Die Afrikanische und die Europäische Union ebenso wie die USA wollen Rajoelina wegen schwerer Verfassungsverstösse bei der Vertreibung seines Vorgängers nicht anerkennen. Hilfszahlungen, die nicht humanitären Zwecken dienen, wurden auf Eis gelegt.