TalkTäglich
Querschnittsgelähmt nach Arbeitsunfall: Wie ein einziger falscher Schritt sein Leben veränderte

Werner Witschi sitzt seit einem Arbeitsunfall vor fünf Jahren im Rollstuhl. In der Diskussionssendung «TalkTäglich» erzählt der querschnittsgelähmte Elektroingenieur von seinem Unfall, wie er sein Leben seither meistert und von seiner Präventionsarbeit, die er für die Suva leistet.

Merken
Drucken
Teilen

Werner Witschi war in seinem Beruf als Elektroingenieur schon Hunderte Male auf Hausdächern zugange. Doch an jenem Junitag vor fünf Jahren stieg er ungesichert aufs Dach einer grossen Sägerei als es passierte: Witschi macht einen Schritt zurück, um einem vorbeigehenden Kollegen Platz zu machen und tritt auf eine kaputte Eternitplatte.

Er stürzt ins Innere der Sägerei, fällt rund sechs Meter in die Tiefe und landet auf einer Beige Feuerholz. An die folgenden Stunden kann sich der Elektroingenieur nicht mehr erinnern, erst im Spital kommt er zu sich und erfährt von der erschreckenden Diagnose. Werner Witschi wird für den Rest seines Lebens querschnittgelähmt bleiben.

Rückblickend weiss Witschi, dass er einen Fehler gemacht hat, als er sich ungesichert aufs Dach gewagt hat. Dies ist auch der Grund, warum der Familienvater heute Vorträge über Arbeitssicherheit hält und damit der Suva bei der Präventionsarbeit hilft. Und diese zeigt erfreulicherweise Wirkung. «Unsere Arbeit scheint Früchte zu tragen», erklärt Adrian Bloch, Bereichsleiter Bau bei der Suva, im Gespräch. So sei die Zahl schwerer Arbeitsunfälle in den letzten fünf Jahren signifikant zurückgegangen. (luk)

Die ganze «TalkTäglich»-Sendung können Sie hier nachschauen: