Auf der Ost-West-Achse haben sich Bahnreisende am Freitagnachmittag in Geduld üben müssen. Wegen eines Personenunfalls beim Bahnhof Schönenwerd war die Linie während rund drei Stunden unterbrochen. Für Verspätungen sorgten auch technische Störungen im Seeland.

Der Unterbruch in Schönenwerd zwischen Olten und Aarau hatte «grosse Auswirkungen» auf den Bahnverkehr auf der Achse Olten-Zürich, wie SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Zwischen 14 und 17 Uhr konnten keine Züge die Stelle passieren.

Die Fernverkehrszüge von Genf-Flughafen über Bern und Zürich nach St. Gallen wurden umgeleitet. Die Intercity-Züge von Brig über Bern und Zürich nach Romanshorn fielen zwischen Bern und Zürich aus. Die ICN von Genf respektive Lausanne über Olten nach Zürich wurden zwischen Olten und Aarau ausgesetzt. Reisende mussten sich auf eine Verspätung von mindestens 30 Minuten einstellen.

Personenunfall bei Schönenwerd

Personenunfall bei Schönenwerd

Für rund 3 Stunden war die Zugstrecke gesperrt, weil ein älterer Mann unter den Zug geriet.

Auch mehrere Regionalzüge und S-Bahnen fielen aus. Auf einigen Strecken verkehrten Ersatzbusse. Gegen 17 Uhr war die Störung behoben und der Verkehr normalisierte sich allmählich, wie der Bahninformation zu entnehmen war.

Gleich zwei technische Störungen an der Bahnanlage bescherten Passagieren auf der Linie Neuenburg-Bern am späteren Nachmittag Verspätungen und Zugsausfälle. So war die Strecke wischen Gümmenen BE und Marin-Epagnier kurzzeitig unterbrochen. Zwischen Ins und Kerzers war die Bahnlinie nur beschränkt befahrbar.

Wartende Passagiere am Bahnhof Aarau

Wartende Passagiere am Bahnhof Aarau