Das eigentliche Highlight an der Jahresversammlung des Vereins Selbsthilfe Kanton Solothurn war die Bekanntgabe des neugegründeten Patronatskomitees mit neun Personen des öffentlichen Lebens: Kurt Altermatt (Direktionspräsident Solothurner Spitäler AG), Pirmin Bischof (Rechtsanwalt und Nationalrat), Sandra Boner (Dipl. Ergotherapeutin und Moderatorin SF Meteo), Roland Fürst (Direktor Solothurner Handelskammer), Tanja Gutmann (Moderatorin und Schauspielerin), Giovanni Hohl (Vizepräsident Synode der Evangelisch-Reformierten Kirche Kanton Solothurn), Thomas Knapp (Geschäftsleitung chilimedia GmbH und Leiter Textwerkstatt Knapp), Hanspeter Stauffer (Geschäftsleiter Pro Infirmis Solothurn) und Brigit Wyss (Projektleiterin Umweltrecht und Nationalrätin).

Hoffen auf Beitrag vom Kanton

Die Rechnungsführung durch das Treuhandbüro gab zu keinen Beanstandungen Anlass. Erfreut wurde von einem viel besseren als ursprünglich budgetierten Abschluss Kenntnis genommen. Dank zusätzlicher Spenden und einer sehr sparsamen Betriebsführung konnte das Resultat merklich verbessert werden.

Leider ist die längerfristige Finanzierung der Vereinstätigkeit weiterhin nicht gesichert und der im Budget 2009 ausgewiesene Fehlbetrag von 55 498 Franken bei einem Jahresbudget von 115 198 Franken stimmt den Vorstand nachdenklich. Er hofft auf erfolgreiche Verhandlungen mit dem Kanton, da die aktuelle Leistungsvereinbarung Ende 2009 ausläuft und das diesjährige Defizit noch knapp mit dem Vereinsvermögen gedeckt werden könnte.

Kontaktstelle für die Gruppen

Selbsthilfegruppen seien wichtige Eckpfeiler des Sozial- und Gesundheitswesens, ein Netzwerk, das auch im Kanton wertvolle Arbeit leistet, ist der Vorstand überzeugt. Die Selbsthilfe funktioniere in sich, die Selbsthilfeförderung und Vermittlung könnten die Gruppen aber nicht selber übernehmen. Dafür brauche es die Kontaktstelle. Mit der Hoffnung, die Existenz der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Kanton Solothurn auch in Zukunft über die Runden zu bringen, konnte Vereinspräsident Martin Straumann die anwesenden Vorstands- und Vereinsmitglieder zu einem kleinen Apéro einladen. (mz/mgt/fhe)