Rüslerstrasse

Problematische Wege

Bauverwalter Bernhard Haller erklärt die bevorstehende Modernisierung der Rüslerstrasse, mit dabei sind Gemeindeschreiber Thomas Busslinger (links) und Gemeindeammann Hano Schaerer (wal)

Trio Oberrohrdorf

Bauverwalter Bernhard Haller erklärt die bevorstehende Modernisierung der Rüslerstrasse, mit dabei sind Gemeindeschreiber Thomas Busslinger (links) und Gemeindeammann Hano Schaerer (wal)

Die Rüslerstrasse Oberrohrdorf ist baureif, die Treppe immer noch blockiert. Die Sanierung ist ein älteres Projekt. Doch jetzt ist es so weit, dass in einem Monat die Bauarbeiten beginnen können.

Dieter Minder

«Als ich vor 16 Jahren in den Gemeinderat kam, wurde schon von der Rüslerstrasse gesprochen», erinnert sich Gemeindeammann Hano Schaerer. Jetzt ist das Projekt, nach etlichem politischem Seilziehen, ausführungsreif. Es ist in 2 Lose aufteilt: Los 1 vom alten Schulhaus bis zur Luxmatte und Los 2 von der Luxmatte bis zum Ende des Baugebietes. «An seiner letzten Sitzung hat der Gemeinderat das Los 2 bewilligt», sagt Schaerer. Das Los 1 wird rund 2,32 Millionen Franken kosten, das Los 2 2,7 Millionen. Darin enthalten sind auch die Werkleitungen.

Ein fast ganz neues Projekt

Als die Gemeinde ihr Sanierungsprojekt präsentierte, brach ein Oppositionssturm über sie herein. In längeren Verhandlungen wurde das Projekt angepasst. Der Kreisel wurde ganz gestrichen und ebenso wird auf die Längsparkplätze verzichtet. Dafür wurde, immer im Sinne der Verkehrssicherheit, die Strassenbreite von 6 auf 5,5 m reduziert. Bedingt durch die engen Platzverhältnisse wird das Trottoir unterschiedlich breit angelegt. An einigen Stellen wird es abgesenkt, damit Mähdrescher durchfahren können.

Ebenfalls zur Sicherheit erhalten die Einmündungstrompeten kleinere Radien. «Die meisten Einsprachen konnten einvernehmlich erledigt werden», sagt Bauverwalter Bernhard Haller. «Wir möchten mit den Bauarbeiten auf der Rüslerstrasse am 18. Mai beginnen.» Er selber werde die Grundeigentümer informieren. Zudem soll eine Orientierungstafel aufgestellt werden, um zu informieren. Für das Los 1 sollte die Baubewilligung bald vorliegen. «Dort möchten wir im Juni mit den Arbeiten beginnen», sagt Haller.

Noch fehlt eine Treppe

Im Viertelstundentakt fahren die Postautos durch Oberrohrdorf. Rund 20 Minuten später sind die Passagiere in Baden. Bis die Bewohner der Unterriedstrasse von Oberrohrdorf aber die nächste Bushaltestelle erreicht haben, brauchen sie etwa halb so lang. Sie müssen zu Fuss bis zum Gemeindehaus gehen. Dabei könnten sie in zirka 3 Minuten die bei der geplanten Überbauung «Im Feld» vorgesehene Haltestelle erreichen.

Doch noch fehlt eine Verbindungstreppe. Diese wurde zwar mit der Baubewilligung für die Terrassenhäuser Unterriedstrasse von der Gemeinde verlangt, sie vergass aber, sie ins Grundbuch einzutragen. Diesen Fehler will sie nun mit einem neuen Erschliessungsplan ausbügeln. Dagegen wehren sich die Eigentümer. «Der Eintrag im Erschliessungsplan ist blockiert, die Eigentümer haben Beschwerde eingereicht», teilt Gemeindeschreiber Thomas Busslinger mit.

Meistgesehen

Artboard 1