Billigkrankenkassen
Prämienschock: Billig-Krankenkassen bis 30 Prozent teurer

Wer bei einer Schweizer Billig-Krankenkasse versichert ist, dem droht ein Prämienschock.

Merken
Drucken
Teilen
Prämienschock für Billig-Krankenkassen

Prämienschock für Billig-Krankenkassen

Keystone

Deren Prämien würden «spätestens ab 2011 um 20 bis 30 Prozent steigen». Dies sagt Pierre-Yves Maillard, Waadtländer Gesundheitsdirektor und Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz, in einem Interview der Zeitung "Sonntag".

«Bis Ende 2009 werden 60 Prozent der Kassen die gesetzlich vorgegebenen Reserven unterschreiten», sagt Maillard. «Ihnen bleiben genau zwei Jahre, um dies zu ändern.» Da die Billigkassen mit den tiefen Prämien Tausende von Versicherten angezogen hätten, die ihre Reserve bei den alten Kassen belassen mussten, stünden sie nun vor einem gravierenden Problem mit ihrer Unterdeckung. Maillard: «Es gibt nur eine Lösung: Die Billigkassen müssen massiv teurer werden, die Versicherten verscheuchen. Sie müssen von der billigen zur teuren Kasse werden.»

Maillard warnt sogar vor einem Kollaps des ganzen Systems. «Man hat die Menschen dazu gebracht, jährlich die Kasse zu wechseln.» Ausgerechnet damit vergrösserten sie nun die Krise. «Sie schaffen eine Unterfinanzierung.» Für den Gesundheitspolitiker gibt es nur ein Rezept: einen Systemwechsel.