Gemessen an der Einwohnerzahl sei die Schweiz im Vergleich mit europäischen Staaten eines der Länder mit den wenigsten Polizisten, sagte der Genfer in einem Interview mit dem "SonntagsBlick". 15'000 zusätzliche Polizisten liessen sich wohl nicht unter Schweizern rekrutieren, räumte Widmer ein. "Wir könnten Ausländer nehmen."

Ausbilden und erleichtert einbürgern

In den meisten Kantonen - sie verfügen über die Polizeihoheit - dürfen jedoch keine Ausländer im Polizeidienst arbeiten. Gestützt auf die Praxis im Kanton Genf forderte Widmer darum eine Aufweichung dieser Regelung.

"Etwa könnten Deutsche, Österreicher oder Franzosen mit Niederlassung C, die also fünf Jahre in der Schweiz leben, Polizisten werden." Sie würden in einer einjährigen Polizeischule ausgebildet und noch vor der Vereidigung erleichtert eingebürgert. Bezahlen müsste diese Ausbildung nach Ansicht von Widmer der Bund.

In einem am Samstag veröffentlichten Interview mit den Westschweizer Zeitungen "Tribune de Genève" und "24 Heures" verlangte Widmer zudem die Schaffung einer Polizeitruppe auf Bundesniveau. Diese Bundespolizisten könnten einspringen, wenn Polizeikräfte in den Kantonen fehlten, etwa bei Sportanlässen.

Wenn Kantons- oder Gemeindepolizisten in den Stadien seien, seien sie auf den Strassen nicht präsent, sagte er. Für die Kosten der Polizeieinheit auf Bundesebene müsste nach seinen Vorstellungen der Bund aufkommen.

Der Westschweizer Jean-Marc Widmer wurde am 22. Juni als neuer Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB) gewählt, als Nachfolger von Heinz Buttauer. Widmer war zuvor Vizepräsident des Verbandes gewesen. Der VSPB zählt nach eigenen Angaben über 23'000 Mitglieder.