Lehrer
Pornoseite betrieben: Zwei Lehrer dürfen nicht mehr unterrichten

Zwei Lehrer dürfen im Kanton Bern nicht mehr unterrichten. Einer hat Internetseiten mit pornografischen Inhalten betrieben und der andere ist wegen Drogenkonsum vorbestraft.

Merken
Drucken
Teilen
Pornoseiten

Pornoseiten

Keystone

Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern hat zwei Lehrern die Unterrichtsberechtigung entzogen. Damit dürfen sie im Kanton Bern ab sofort nicht mehr unterrichten. In beiden Fällen kam ein Verwaltungsverfahren zum Schluss, dass sie grundlegende Verhaltensprinzipien missachtet haben, die Vorbildfunktion für den Lehrberuf nicht erfüllen und für den Schuldienst somit nicht geeignet sind.

Pornos und Drogen

Der eine Lehrer betrieb eigene Internetseiten mit pornografischen Inhalten und Angeboten. Ihm war die Lehrberechtigung bereits früher einmal entzogen worden, weil er Erziehungs- und Verhaltensprinzipien nicht beachtet hatte. Der andere Lehrer wurde wegen verschiedener Straftaten erstinstanzlich zu 33 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Dies unter anderem wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, wegen Veruntreuung und Betrugs sowie wegen der groben Verletzung von Verkehrsregeln.

Gemäss Gesetz über die Anstellung der Lehrkräfte kann die Erziehungsdirektion einer Lehrerin oder einem Lehrer die Unterrichtsberechtigung entziehen, wenn die Voraussetzungen für die Erteilung nicht mehr erfüllt sind. Auf dieser Basis eröffnete die Erziehungsdirektion des Kantons Bern im November 2009 beziehungsweise im Juni 2010 gegen zwei Lehrer ein Verwaltungsverfahren betreffend Entzug der Unterrichtsberechtigung. Wegen ihres Verhaltens stellte sich die Frage, ob sie für den Lehrberuf weiterhin geeignet sind. Beide Fälle wurden von betroffenen Kreisen und den Medien publik gemacht.

Vorbildfunktion nicht wahrgenommen

Die Verwaltungsverfahren kommen zum Schluss, dass der Entzug der Unterrichtsberechtigung in beiden Fällen berechtigt ist. Beide Lehrer haben Erziehungs- beziehungsweise Verhaltensprinzipien nicht beachtet, die für Lehrkräfte von grundlegender Bedeutung sind und ihre Vorbildfunktion nicht wahrgenommen. Damit ist die nötige Vertrauensbasis zwischen Lehrkräften, Eltern und Kindern nicht mehr gegeben. Der Entzug der Unterrichtsberechtigung im Kanton Bern gilt ab sofort. (dno)