Genf
Pierre Maudet traf den Papst: «Man spürt seine Aura sofort»

Der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet (40) zieht Bilanz zum Papstbesuch und verrät, worüber er mit Franziskus gesprochen hat.

Yannick Nock
Merken
Drucken
Teilen
«Ich habe den Papst gebeten, wiederzukommen»: Pierre Maudet, Genfer Regierungspräsident (FDP).

«Ich habe den Papst gebeten, wiederzukommen»: Pierre Maudet, Genfer Regierungspräsident (FDP).

KEYSTONE

Als einer der Ersten begrüsst Pierre Maudet den Papst auf dem Rollfeld des Flughafens Genf – und holt sofort ein kleines Päckchen aus der Jacketttasche.

Herr Maudet, welches Geschenk haben Sie dem Papst überreicht?

Pierre Maudet: Wir haben über den argentinischen Schriftsteller Jorge Luis Borges gesprochen, der 1986 in Genf beerdigt wurde. Ich habe dem Papst ein bisschen Erde vom Grab mitgegeben – und ein Foto des Grabsteins.

Wie hat der Papst darauf reagiert?

Er hat sich gefreut, war aber überrascht vom Geschenk, weil es nicht im Protokoll stand. Der Papst hat Borges und seine Werke immer sehr geschätzt.

Menschen, die Papst Franziskus treffen, sprechen oft von einer speziellen Aura. Wie haben Sie ihn erlebt?

Es war beeindruckend. Er wirkte zuerst etwas müde, aber wenn er einem in die Augen blickt, spürt man seine Aura sofort. Das ist ein komisches, aber schönes Gefühl. Er versucht, ins Innere der Menschen zu blicken.

Sind Sie gläubig?

Ja, ich bin protestantisch. Komischerweise bin ich das einzige reformierte Regierungsmitglied in der Calvinstadt Genf.

Welche Bedeutung hat der Besuch des katholischen Oberhauptes im reformierten Genf?

Als UNO-Stadt sind wir natürlich international ausgerichtet und wollen einen Dialog ermöglichen. Wir sind uns hohen Besuch gewohnt, aber das war etwas Besonderes. Man nennt Genf ja auch das «protestantische Rom».

Im Vorfeld wurde viel über die Sicherheitsvorkehrungen gesprochen. Welche Bilanz ziehen Sie?

Eine sehr positive. Die grösste Herausforderung war sicherlich die Messe. Es ist aussergewöhnlich, dass wir gleichzeitig Zehntausende Menschen auf dem Expo-Gelände hatten. Ausserdem ist der Papst sehr spontan, will auch mal auf die Menschen zugehen. Das machte es für die Sicherheitskräfte nicht leichter.

Welche Botschaft nehmen Sie aus dem Besuch mit?

Der Papst verkörpert Offenheit und den Willen zum Dialog – und bildet damit einen Gegenpol zu Donald Trump.

Ist es realistisch, dass Papst Franziskus nochmals in die Schweiz reist?

Das weiss ich nicht, ich habe ihn aber gebeten, wiederzukommen, und ihm angeboten, zusammen zum Grab von Borges zu gehen.

Und?

Er hat nur gelächelt.

Papst-Besuch in der Schweiz – die Bilder:

Papst-Besuch in der Schweiz – die Bilder
31 Bilder
Franziskus hielt zum Abschluss seines Besuches in Genf die Heilige Messe.
Zuvor nahm der Papst in Genf an einem ökumenischen Gebet teil.
Franziskus hat im Ökumenischen Institut in Bossey zu Mittag gegessen. Es gab Fisch.
Der Papst besuchte auch den Weltkirchenrat in Genf.
Dabei sprach er zu einem Kind, das im Rollstuhl sitzt.
Impressionen: Der Papst besucht den Weltkirchenrat in Genf.
Impressionen: Der Papst besucht den Weltkirchenrat in Genf.
Zeichen der Einheit: Papst Franziskus im gemeinsamen Gebt mit Vertretern des Weltkirchenrats in Genf.
Hunderte stehen schon am Morgen Schlange für die Papst-Messe, die um 17.30 Uhr beginnt.
Nach dem ersten Treffen mit Berset wird Papst Franziskus um 11.15 ein ökumenisches Gebet und eine Predigt im Ökumenischen Zentrum halten.
Der Schweizer Bundespräsident führt das römisch-katholische Kirchenoberhaupt...
zum Auto, dass sie zum Ökumenischen Zentrum bringt.
Mit diesem Fiat war der Papst unterwegs.
Ein herzliches Händedrücken gehört beim Pontifex immer dazu, natürlich auch bei Alain Berset.
Der Pontifex wird vom Schweizer Bundespräsident Alain Berset offiziell begrüsst.
Der Pontifex wird vom Schweizer Bundespräsident Alain Berset offiziell begrüsst.
Aber auch die Militärmusik der Schweizer Armee ist auch zugegen.
– selbstverständlich beschützt von Schweizer Gardisten.
Hier betritt Papst Franziskus Schweizer Boden...
Papst Franziskus verlässt das Flugzeug am Genfer Flughafen.
Um 10.04 Uhr ist die päpstliche Maschine der Alitalia in Genf gelandet.
Um 10.04 Uhr ist die päpstliche Maschine der Alitalia in Genf gelandet.
Und so sieht es im Flugzeug des Pontifex aus: Franziskus scheint gut gelaunt zu sein.
Um 10.10 Uhr wird das Oberhaupt der Katholiken in Genf erwartet.
Hier besteigt der Pontifex das Flugzeug in Rom.
‪Papst Franziskus macht sich auf den Weg in die Schweiz.
‪Papst Franziskus macht sich auf den Weg in die Schweiz.
Men in Black: Die Personenschützer des Papstes tragen nicht die farbigen Uniformen der Schweizergarde.
Die Sonderbriefmarke der Schweizer Post zeigt den winkenden Papst Franziskus vor dem Springbrunnen Jet d'eau von Genf.

Papst-Besuch in der Schweiz – die Bilder

Alessandra Tarantino