Auslöser für die Petition war der Umstand, dass in den Tempo-30-Zonen die bis dahin bestehenden Fussgängerstreifen auf Geheiss der Kantonspolizei entfernt werden mussten, da solche in diesen Gebieten nicht zulässig seien. Einige dieser entfernten Übergänge sind Bestandteile von Kindergarten- und Schulwegen. Daneben, dass diese Regelung nur schwer zu verstehen ist, besteht dort vor allem bei den kleinsten Verkehrsteilnehmern, eine grosse Unsicherheit darüber, wo und wie die Strassen zu überqueren sind.

Es besteht Handlungsbedarf

Unterstützt durch diese Petition hat der Gemeinderat am letzten Mittwoch zusammen mit Vertretern der Kantonspolizei die einzelnen Situationen vor Ort besichtigt. Es stellte sich dabei heraus, dass nicht nur für den Gemeinderat, sondern auch für die Kantonspolizei ein klarer Handlungsbedarf besteht. An einzelnen Stellen konnten bereits geeignete Massnahmen aufskizziert werden, die im Detail aber noch konkretisiert werden müssen.

Der Gemeinderat hofft, an seiner nächsten Sitzung am 24. November 2009 bereits erste Beschlüsse fassen bzw. Anträge an die Kantonspolizei verabschieden zu können. (büc)