Grünliberale

Parteiloser Urner Ständerat wechselt zu den Grünliberalen

Markus Stadler per sofort Mitglied der Grünliberalen Partei

Markus Stadler per sofort Mitglied der Grünliberalen Partei

Der parteilose neue Urner Ständerat Markus Stadler tritt per sofort der Grünliberalen Partei (glp) bei. Die Partei vermeldete den Eintritt. Markus Stadler war am 25. April als Nachfolger von Hansruedi Stadler (CVP) in den Ständerat gewählt worden.

Die Wahl des 62-jährigen Ökonomen Markus Stadler im zweiten Wahlgang hatte eine lange Ära beendet, während der jeweils die CVP die beiden Urner Ständeratssitze besetzte und die FDP das einzige Nationalratsmandat des Kantons.

Verlor bei der Ständeratswahl die Bundeshaus-Fraktion von CVP, EVP und glp zunächst einen Sitz, macht sie dies nun mit Stadlers Beitritt wieder wett. Stadler hatte am Wahltag bereits angekündigt, sich dieser Fraktion anzuschliessen. Damals wollte er indes noch parteilos bleiben.

Er musste sich nun umentscheiden, weil die CVP ihn nicht als Parteilosen in die CVP/EVP/glp-Fraktion aufnehmen wollte, wie Stadler auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die CVP hätte ihn lieber als eigenes Parteimitglied gewinnen wollen. Er sieht sich jedoch inhaltlich den Grünliberalen näher, daher sein Entscheid.

Seine ganze bisherige politische Karriere hat Stadler ohne Parteimitgliedschaft gemacht. Im Uri sei dies möglich, sagte er weiter, in Bern offenbar schwieriger. Weil im Uri noch keine glp-Sektion besteht, ist er vorerst Direktmitglied der glp Schweiz.

Ohne Fraktionszugehörigkeit ist sind National- und Ständerate nicht in Kommissionen wählbar. "Einzelmasken" haben so weniger Mitgestaltungsmöglichkeiten, weniger politisches Gewicht - und auch weniger Entschädigungen.

Markus Stadler ist noch Finanzdirektor seines Heimatkantons. Diesen Regierungsjob gibt er wegen seiner Wahl in die Kleine Kammer in zwei Monaten ab. 2000 erstmals in die Kantonsexekutive gewählt, war Stadler 2006 bis 2008 Urner Landammann.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1