Facebook
Online-Wettbewerb: Statt iPhone flattert Rechnung ins Haus

Teurer Wettbewerb auf Facebook. Eine Firma lockt auf der Internetplattform mit dem Gewinn eines neuen iPhone. Wer mitmacht, erhält kein Handy - dafür eine Rechnung von 60 Franken.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Wer auf Facebook surft, kennt die Werbeanzeigen, die immer wieder auf der rechten Seitenhälfte erscheinen. Eine davon ist der Iphone-Wettbewerb von «winaprice.com». Klickt man auf die Anzeige erscheint die Startseite des Wettbewerbs und der Link «Hier geht's zum Gewinnspiel». Es folgen drei Fragen, unter anderem: „Wie heisst der Erfinder des iphones?» Zum Schluss wird nach der Natelnummer und der Adresse gefragt.

So weit so gut. Doch nur wenige Tage nach der Teilnahme am Wettbewerb folgt die Überraschung - nicht in Form eines gewonnen iPhones, sondern einer Rechnung von der Firma Telebilling AG. Betrag: 59.90 Franken. Wer sich verwundert die Augen reibt hat das Kleingedruckte, gut versteckt am unteren Rand der Webseite, nicht gelesen. Dort steht: «Kostenpflichtige Online Teilnahme über einen monatlichen Abonnements-Dienst zu CHF 59.90.»

Doch seit wann kostet ein Wettbewerb 60 Franken pro Monat? Zumal das Abo gar keine Leistungen erhält. Beim «K-Tipp» sind deshalb schon diverse Beschwerden eingegangen.

Wettbewerb nur gratis

«Ein Wettbewerb darf nie Kostenfolgen haben», sagt Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz. «Um an persönlichen Daten zu gelangen, werden Internetfallen oft mit einem Wettbewerb kaschiert.» Darum sollte man gemäss der SKS-Leiterin die persönlichen Angaben erst gar nicht angeben.

Und was tun alle diejenigen, bei denen nach dem Ausfüllen des Wettbewerbs eine Rechnung ins Haus flattert? «Eigentlich müsste man auf die Rechnung gar nicht reagieren», sagt Stalder. Trotzdem sei es ratsam, in einem eingeschriebenen Brief die Täuschung zu beschreiben und klarzustellen, dass man deshalb keinen Vertrag eingegangen ist. Die Konsumentenschützerin empfiehlt zudem, auf weitere Korrespondenz nicht mehr reagieren.

Und was sagt die Tellebilling AG dazu? Bei der Tochter der Info Media Group AG ist die Haltung klar: «Unser Gewinnspiel ist keine Abofalle». Zudem könne das Abo sieben Tage mit einer Frist von sieben Tage auf Ende jedes Lauf-Monats gekündig werden. Nur: Die Zahlung von 59.90 muss dann trotzdem getätigt werden. Pikant: Die Info Media Group ist sonst vor allem für ihre kostspieligen Kontakt-Plattformen für erotische Unterhaltung bekannt. (jep)