1. Der Bundesrat hat angekündigt, man wolle die Situation einer «vertieften Analyse» unterziehen. Wäre nicht stattdessen endlich Handeln angesagt?

2. Soll die Schweiz die diplomatischen Beziehungen zu Libyen abbrechen, die libysche Botschaft schliessen und die Diplomaten ausweisen? Und gleichzeitig die Schweizer Vertretung in Tripolis zumachen?

3. Um den Druck auf den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi und seine Führungsriege zu verstärken, könnte der Bundesrat doch eine Einreisesperre für libysche Staatsangehörige verhängen? Als Mitglied des Schengenraums kann die Schweiz verlangen, dass libysche Staatsangehörige keine Reiseerlaubnis im ganzen Schengenraum erteilt wird. Die libysche Nomenklatura pflegt sich bekanntermassen gern in Europa aufzuhalten.

4. Welche internationalen Organisationen kann die Schweiz anrufen und um Hilfe bitten, damit Libyen seine Verträge einhält?

5. Soll die Schweiz eine Klage gegen Libyen beim internationalen Gerichtshof in Den Haag einreichen?

6. Oder soll sie den Fall der beiden entführten Schweizer Geiseln vor den UNO-Menschenrechtsrat bringen?

7. Soll der Bundesrat die USA bitten, unsere Interessen in Tripolis zu vertreten?

8. Der libysche Ölkonzern Tamoil konnte 2009 bis jetzt 26 Prozent weniger Öl in die Schweiz importieren. Reicht der Boykott der Konsumenten oder soll der Bundesrat einen Handelsboykott gegen Libyen verhängen?

9. Oder soll der Bundesrat auf aktive Massnahmen verzichten, den Diktator nicht unnötig verärgern und darauf vertrauen, dass Gaddafi wieder zur Vernunft kommt? Oder werden die Geiseln erst freikommen, wenn die Scheinwerfer nicht mehr auf sie gerichtet sind?