Obfelden
Obfelder Gemeindehaus soll saniert werden

Das Gemeindehaus ist sanierungsbedürftig geworden. So sind die Gebäudehülle und die Beläge der Vorplätze in einem schlechten Zustand. Im Gebäudeinnern sind insbesondere die Schalterhalle und die WC-Anlagen den zeitgemässen Bedürfnissen anzupassen.

Merken
Drucken
Teilen
Obfelden

Obfelden

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Weiter ist im Zuge der Renovation die behindertengerechte Zugänglichkeit des Gebäudes nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) zu gewährleisten. Um langfristig den Wert der Liegenschaft zu erhalten, muss sie umfassend reno-viert werden.

Zusammen mit dem Atelier Fischer, Architektur & Gestaltung, Obfelden, wurde ein umfassendes Renovationskonzept für die Liegenschaft ausgearbeitet. Der Ge-meinderat beantragt der nächsten Gemeindeversammlung für die Renovation des Gemeindehauses einen Kredit von Fr. 630'000.00 zu bewilligen.

Für die umfassende Renovation des Gemeindehauses wurde auch die energeti-sche Sanierung der Gebäudehülle mittels Fassadendämmung geprüft. Die Mehr-kosten für diese Massnahme würden 70 000 Franken betragen. Mit der Fassaden-dämmung könnte der heutige Ölverbrauch jährlich um ca. 2000 Liter gesenkt wer-den.

Obwohl diese Massnahme nur zu einer relativ geringen Energieeinsparung führt, ist der Entscheid für oder gegen eine Fassadendämmung auch aus ökologischen und umweltschützerischen Aspekten zu prüfen. Der Gemeinderat empfiehlt unter Berücksichtigung dieser Aspekte die Annnahme des zusätzlichen Kredites von 70 000 Franken für die Fassadendämmung, überlässt aber den Entscheid, ob die Mehrkosten ökologisch sinnvoll und deshalb angezeigt sind, der Gemeindever-sammlung.

Falls dem Hauptantrag bezüglich der Genehmigung des Kredites von 630 000 Franken für die Renovation des Gemeindehauses zugestimmt wird, wird der Ge-meindeversammlung im Sinne eines Zusatzantrages die Bewilligung eines weite-ren Kredites von 70 000 Franken für die Fassadendämmung unterbreitet.