Das neue Cabriolet, das am Donnertag in Chur vorgestellt wurde, stellt das rollende Symbol für die neue Partnerschaft zwischen Postauto und den Schweizer Wanderwegen dar. Der acht Meter lange Mercedes Sprinter ist ausgestattet wie ein Reisecar, inklusive Kühlschrank.

Das neue Cabriolet: in Chur vorgestellt von Vertretern von Postauto und den Schweizer Wanderwegen.

Das neue Cabriolet: in Chur vorgestellt von Vertretern von Postauto und den Schweizer Wanderwegen.

Ab den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts waren Postautos ohne Verdeck auf den Freizeitlinien üblich. Das erste war der "Car alpin" von Saurer, der die Ausflügler ab 1919 über den Simplon und von Reichenau nach Flims transportierte.

Im Herbst im Berner Oberland

Die Neuauflage des Cabriolets beschränkt sich vorerst auf das eine Fahrzeug. In Graubünden wird aber geprüft, ob es auch im Linienverkehr eingesetzt werden soll. Das Mini-Postauto ist aber vor allem für Extrafahrten in Graubünden unterwegs. Im Herbst, vom 2. bis 8. Oktober, ist es auch im Kiental im Berner Oberland anzutreffen.

Mit einem Netz von 77‘000 Kilometern erschliessen die Wanderwege und die Postautos die Schweiz. Das Wanderwegnetz umfasst 65‘000, das Postauto-Netz 12‘000 Kilometer.