Ghana

Obama ruft Afrika zum Kampf gegen Tyrannei und Korruption auf

Obama trifft Ghanas Präsident John Mills

Obama trifft Ghanas Präsident John Mills

Bei seinem Staatsbesuch in Ghana hat US-Präsident Barack Obama die afrikanischen Staaten zum Kampf gegen Korruption und Tyrannei aufgefordert. «Entwicklung hängt von guter Regierungsführung ab», sagte Obama in Accra.

"Kein Land wird Wohlstand erreichen, wenn seine Führer die Wirtschaft ausbeuten, um sich selbst zu bereichern oder wenn die Polizei von Drogenhändlern gekauft werden kann", sagte der US-Präsident in einer Grundsatzrede vor dem Parlament.

Es sei an der Zeit, der Tyrannei auf dem Kontinent ein Ende zu setzen. Afrika brauche keine autoritären Führer, sondern starke Institutionen.

Der US-Präsident rief insbesondere die Jugend Afrikas zur Gestaltung der afrikanischen Zukunft auf. Doch das Potenzial Afrikas könne sich nur entfalten, wenn gute Regierungsführung und demokratische Strukturen gewährleistet seien.

Nach einem Treffen mit seinem ghanaischen Amtskollegen John Atta Mills hatte Obama zuvor das westafrikanische Land, das mehrere friedliche Machtwechsel erlebt hat, als Erfolgsmodell für den gesamten Kontinent gelobt.

Zugleich betonte Obama, die USA wollten dem Kontinent als Partner helfen. "Dies ist ein neuer Augenblick des Versprechens", sagte der US-Präsident, der auch seine Verbindung zum schwarzen Kontinent hervor hob. "Die Geschichte meiner eigenen Familie umfasst die Triumphe und Tragödien der afrikanischen Geschichte", sagte er.

Unterstützung versprach Obama den afrikanischen Staaten bei der Lösung ihrer gewalttätigen Konflikte. "Für viel zu viele Afrikaner sind Konflikte ein Teil des Alltags, so alltäglich wie die Sonne." Diese Konflikte seien "ein Mühlstein um den Hals Afrikas".

Nachdrücklich prangerte er sexuelle Gewalt und die Ausbeutung von Kindersoldaten an. "Es ist das Todesurteil für eine Gesellschaft, wenn sie Kinder zwingt, in Kriegen zu töten", sagte Obama.

Der Westen habe sich in der Vergangenheit nicht immer partnerschaftlich verhalten, räumte Obama ein. "Aber der Westen ist nicht verantwortlich für die Zerstörung der simbabwischen Wirtschaft im vergangenen Jahrzehnt, oder für Kriege, in denen Kinder als Soldaten eingezogen werden."

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1