Fall Lucie
Nicole Trezzini: «Schwer vorstellbar, dass Daniel H. wieder frei sein könnte»

Für die Mutter der ermordeten Lucie Trezzini ist der Entscheid des Bundesgerichts nicht nachvollziehbar. Dennoch hat sie das Vertrauen in die Justiz nicht verloren. Doch müssten die Gesetze für eine lebenslange Verwahrung besser formuliert werden.

Fabian Kleeb
Drucken
Teilen
Nicole Trezzini, Mutter der ermordeten Lucie: «Man muss vor allem das Gesetz überprüfen»

Nicole Trezzini, Mutter der ermordeten Lucie: «Man muss vor allem das Gesetz überprüfen»

Keystone

Was löst es bei Ihnen aus, dass der Mörder Ihrer Tochter nun doch nicht lebenslang verwahrt wird?

Nicole Trezzini: Unverständnis. Es ist für mich nur schwer vorstellbar, dass Daniel H. wieder einmal frei sein könnte. Das Volk hat 2004 der Initiative für lebenslange Verwahrung von nicht therapierbaren Sexual- und Gewaltstraftätern zugestimmt. Das Gesetz dafür steht. Aber wann wird dieser Gesetzesartikel angewendet? Wie viele Taten muss ein Mörder begehen, bis er für immer im Gefängnis bleiben muss?

Haben Sie, wenn auch nur ein bisschen, Verständnis für den Entscheid?

Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür.

Lebenslänglich dürfe nur verwahrt werden, wer tatsächlich auf Lebzeiten keiner Behandlung zugänglich sei, heisst es in der Begründung des Bundesgerichts. Was sagen Sie zu dieser Begründung?

Die psychiatrischen Experten sagen, dass sie nicht prophezeien können, wann der Täter wieder gesund sein wird. Logischerweise wird ein Arzt nie sagen, dass Daniel H. für immer krank bleiben wird. Aber man kann mit Sicherheit auch nicht sagen, dass er in 20 Jahren gesund sein wird. Deshalb verstehe ich die Begründung des Gerichts nicht, die Sicherheit der Bevölkerung ist nach dem heutigen Entscheid nicht mehr gewährleistet.

Sehen Sie Möglichkeiten, gegen dieses Urteil anzukämpfen?

Nein, wir können nichts mehr machen. Man muss vor allem das Gesetz überprüfen. Wann kann es wirklich angewendet werden? Diese Frage muss beantwortet werden. Die Politik muss das Gesetz überarbeiten und präziser formulieren.

Ein Plakat mit dem Bild von Lucie Ein Plakat mit dem Bild von Lucie
11 Bilder
Trauer um Lucie Trauer um Lucie
Bild erinnert an tote Lucie Bild erinnert an tote Lucie
Blumen und Kerzen für Lucie Blumen und Kerzen für Lucie
Zeichen der Trauer im Fall Lucie Zeichen der Trauer im Fall Lucie
Die Eltern der getöteten Lucie Die Eltern der getöteten Lucie
Kerzen und Blumen zum Gedenken an Lucie
Elsa Trezzini Schlimmer Moment: Elsa Trezzini im März 2009 vor dem Kerzen- und Blumenmeer für ihre Schwester Lucie. alois felber
Lucie
Die Eltern von Lucie Trezzini Nicole und Roland Trezzini, die Eltern von Lucie.
Bilder der im März 2009 getöteten Lucie (Archiv) Bilder der im März 2009 getöteten Lucie (Archiv)

Ein Plakat mit dem Bild von Lucie Ein Plakat mit dem Bild von Lucie

Keystone

Ist Ihr Vertrauen ins Schweizer Rechtssystem nun aufgebraucht?

Ich habe immer Vertrauen ins Schweizer Rechtssystem. Aber es ist nicht perfekt, man muss diesen neuen Artikel aus dem Jahre 2004 überarbeiten. Er ist nicht klar formuliert. Aber der Wille des Volkes ist klar. Man will, dass solche Straftäter lebenslänglich verwahrt werden. Dieser wird zurzeit nicht befolgt. Dennoch habe ich Vertrauen ins Rechtssystem, ich zähle darauf. Das System ist gut, aber man muss einfach immer weiter daran arbeiten.

Durch das Urteil des Bundesgerichts ist nun eine bedingte Entlassung des Mörders möglich. Wie gross ist die Angst, dass der Täter eines Tages tatsächlich wieder auf freiem Fuss sein könnte?

Er kann tatsächlich wieder einmal frei sein. Das ist gefährlich für die ganze Gesellschaft.

Haben Sie damit gerechnet, dass der Bundesgerichtsentscheid so lange auf sich warten lässt?

Nein, es dauerte wirklich sehr lange. Der Entscheid kam erst nach 15 Monaten. Jetzt ist er erst noch negativ, das ist umso bitterer. Es ist wirklich schwer für uns.

Wie gross ist das Bedürfnis zur Ruhe im ganzen Fall?

Sehr gross. Es wird sehr lange dauern, bis ich persönlich wieder zur Ruhe komme. Wann genau das sein wird, weiss ich nicht. Das ist mein Leben, der Mordfall an Lucie begleitet mich jeden Tag.

Aktuelle Nachrichten