Eklat im Nationalrat
Nicht aus Protest gegen Köppels Rede: Sommaruga musste offenbar nur auf die Toilette

Als Roger Köppel in seiner Rede zu den Kroatien-Protokollen Simonetta Sommaruga massiv angriff, verliess diese fast fluchtartig den Nationalratssaal. Doch nun spricht Nationalratspräsidentin Christa Markwalder von einem Missverständnis – die Justizministerin habe aufs WC gemusst.

Drucken
Teilen

Während der Sondersession zur Personenfreizügigkeit für Kroatien kam es am Dienstag im Nationalratssaal zu einem Eklat. SVP-Nationalrat Roger Köppel attackierte in seiner Rede direkt Simonetta Sommaruga massiv. Darauf verliess die Justizministerin fast fluchtartig den Saal und die SP-Fraktion folgte ihr.

Wie Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP) nun gegenüber Tele Züri erklärt, habe es sich dabei aber nicht um eine Reaktion auf Köppels Rede gehandelt. «Simonetta Sommaruga musste aufs WC.» Bundesräte hätten in Sessionen des Nationalrats ein Anwesenheitsrecht, aber keine Anwesenheitspflicht.

Aktuelle Nachrichten