Russland

Neuer Prozess um Mord an Journalistin Politkowskaja begonnen

Prozess um Anna Politkowskaja (Archiv)

Prozess um Anna Politkowskaja (Archiv)

Vor einem Militärgericht in Moskau hat ein neues Verfahren zum Mord an der regierungskritischen Journalistin Anna Politkowskaja begonnen. Das Gericht vertagte sich heute Mittwoch und soll am Freitag entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft mit neuen Ermittlungen beauftragt wird.

Zur Neuverhandlung standen die Vorwürfe gegen drei mutmassliche Mittäter, die den Mord an der Regierungskritikerin vorbereitet und organisiert haben sollen. Davon bisher getrennt laufen Ermittlungen gegen den flüchtigen mutmasslichen Schützen und die mutmasslichen Auftraggeber.

Ein Geschworenengericht hatte die Angeklagten in einem ersten Prozess freigesprochen. Der Oberste Gerichtshof aber hob das Urteil Ende Juni wegen Verfahrensfehlern auf. Das zweite Verfahren findet nun öffentlich statt. Die Angehörigen Politkowskajas fordern seit langem neue Beweisaufnahmen zum Mordfall.

Die angeklagten tschetschenischen Brüder Ibrahim und Dschabrail Machmudow sollen Politkowskaja vor der Tat beschattet und den mutmasslichen Mörder zum Tatort gefahren haben.

Bei dem Schützen soll es sich um deren Bruder Rustam Machmudow handeln, der in Westeuropa untergetaucht sein soll. Dem ehemaligen Polizisten Sergej Chadschikurbanow wird vorgeworfen, bei dem Verbrechen logistische Hilfe geleistet zu haben.

Die kremlkritische Journalistin Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 im Treppenhaus ihres Moskauer Wohnhauses erschossen worden. Sie hatte die Tschetschenien-Politik des damaligen Präsidenten Wladimir Putin kritisiert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1