Neuenhof holt «Plan B» hervor

Es gebe keine andern Optionen für einen Zusammenschluss, lässt Gemeindeammann Walter Benz für Neuenhof verlauten. Man setze nun auf den Alleingang, wobei die Tür für Baden offen bleiben soll.

Merken
Drucken
Teilen
Walter Benz

Walter Benz

Melanie Borter

Roman Huber

Selbstverständlich sei der Neuenhofer Gemeinderat nicht ohne «Plan B» in diese Abstimmung hineingegangen, erklärt Walter Benz. Diesen hat der Gemeinderat bereits am Montag aus der Schublade gezogen und anlässlich einer mehrstündigen Klausursitzung konkretisiert. Bis Ende Woche will man diesen so weit ausgearbeitet und verabschieden haben, dass er am Montag der Einwohnergemeindeversammlung präsentiert werden kann.

Fusionskapitel erledigt

Für absehbare Zeit sei das Fusionskapitel in Neuenhof erledigt, sagt Benz. Es bestünden auch keine andern Optionen, weder Richtung Spreitenbach noch mit Wettingen; das habe Neuenhof vorgängig abgeklärt. «Durch das Zusammenschluss-Projekt haben wir aber wertvolle Erkenntnisse gewonnen», sagen Benz wie auch Badens Stadtammann Stephan Attiger.

Die beiden Gemeinden werden in einigen Bereichen auch ohne Zusammenschluss eng kooperieren. Beim Zivilschutz, Regionalen Führungsorgan und beim Zivilstandsamt habe man die bestehenden Verträge kündigen müssen. Weitere Kooperationen werden zurzeit noch geprüft. «Für uns geht es jetzt um die eigene Zukunft und wie wir die Ziele ohne Partner erreichen», fügt Benz an. Dabei sei auch der Kanton gefordert, so Benz.

Diskussionen gehen weiter

«Das Zusammenschlussprojekt hat uns in der Region vorwärtsgebracht», sagt Attiger und verweist auf die Gemeindeanalyse von Wüest&Partner, die daraus hervorgegangen ist. Das Nein werde zwar in den Rückmeldungen, die er erhalten habe, bedauert. Gleichzeitig heisse es, dass die regionale Koopera-
tion weiter diskutiert werden müsse, sagt Attiger. Insofern habe die Abstimmung auch keinen Scherbenhaufen hinterlassen. Der Stadtrat werde aber das Thema Zusammenschluss vorläufig nicht aufs Tapet bringen. Attiger fordert nach dem Gerag-Nein auch Klarheit vom Kanton.