Tierwelt

Neue Delfine für Connyland laut Kantonstierarzt derzeit kein Thema

Vorerst sollen sich keine neuen Delfine im Connyland tummeln (Archiv)

Vorerst sollen sich keine neuen Delfine im Connyland tummeln (Archiv)

Ein Import neuer Delfine für den Freizeitpark Connyland in Lipperswil TG kommt für den Thurgauer Kantonstierarzt derzeit nicht in Frage. Zuerst müssen alle offenen Fragen um den Tod der beiden Delfine Shadow und Chelmers im vergangenen November geklärt sein.

Kantonstierarzt Paul Witzig nahm am Freitag in einem Communiqué Stellung zur Frage des Delfin-Imports. Er reagierte damit auf die Publikation eines E-Mails, in dem Connyland-Mitbesitzerin Nadja Gasser Anfang Dezember 2011 gegenüber Witzig die Möglichkeit thematisiert hatte, neue Delfine zu importieren.

Gasser argumentierte, nach dem Tod der beiden Delfine gebe es Probleme unter den verbliebenen drei Tieren. Das deutsche Wal- und Delfinschutzforum (WDSF) spielte Gassers Mail verschiedenen Medien zu. Das WDSF verlangte die Schliessung des Delfinariums in Lipperswil.

Kantonstierarzt Paul Witzig publizierte jetzt auszugsweise seine Antwort an Nadja Gasser: Zurzeit stehe ein Import neuer Delfine nicht zur Debatte. Zuerst müssten die Resultate der Untersuchungen zum Tod von Shadow und Chelmers vorliegen.

Dazu gehört laut Witzig auch die Folgeuntersuchung zur Frage, ob Tierärzte Fehler gemacht haben. Um Delfine zu importieren, braucht das Connyland eine Bewilligung des Bundesamts für Veterinärwesen. Dieses stützt seinen Entscheid auf die Empfehlung des Kantonstierarztes.

Delfine starben an Hirnschädigungen

Ursache für den plötzlichen Tod des achtjährigen Shadow und des gut 30-jährigen Chelmers innert einer Woche waren Hirnschädigungen durch Antibiotika. Gegen zwei Tierärzte wurde eine Strafuntersuchung eröffnet.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1