NATO begrüsst Neu-Mitglieder Albanien und Kroatien

Albaniens Regierungschef Sali Berisha

Albaniens Regierungschef Sali Berisha

Mit einer Feierstunde am Hauptquartier der NATO in Brüssel sind die Neu-Mitglieder Kroatien und Albanien begrüsst worden. Im Beisein der Regierungschefs Albaniens und Kroatiens, Sali Berisha und Ivo Sanader, wurden die Flaggen beider Länder gehisst.

Die beiden Balkan-Staaten waren dem Nordatlantischen Verteidigungsbündnis bereits am 1. April offiziell beigetreten und beim Jubiläums-Gipfel der NATO-Staats- und Regierungschefs am Samstag in Strassburg als Neu-Mitglieder gewürdigt worden.

Zwölf Länder hatten den Militärpakt 1949 in Washington gegründet. Mit Albanien und Kroatien umfasst die NATO heute 28 Mitgliedstaaten. Der Beitritt habe eine "enorme Bedeutung", sagte NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer. Er zeige, dass im modernen Europa die geografische Lage nicht mehr über das Schicksal eines Landes entscheide.

Im Gegensatz zu den differierenden Meinungen über die Aspiranten Georgien und Ukraine gab es für die Aufnahme Kroatiens und Albaniens keine Widerstände der NATO-Mitglieder.

Die Neu-Mitglieder warben für die Aufnahme weiterer Balkanstaaten in das Bündnis. Bosnien-Herzegowina und das Kosovo hätten "ein Recht auf eine atlantische Zukunft", sagte der kroatische Ministerpräsident Sanader.

Der albanische Ministerpräsident Berisha nannte die Erweiterung auf dem Balkan "fundamental und sehr wichtig für die Stabilität der Region".

Das Kosovo wird von NATO-Ländern wie Spanien, Griechenland und der Slowakei bisher nicht anerkannt. Bosnien ist zwar Partnerland der Allianz, hat aber noch nicht die nötigen Reformschritte umgesetzt.

Meistgesehen

Artboard 1