Nationalbank
Nationalbank-Chef Thomas Jordan musste Konten seiner Mutter öffnen

Bereits am 7. März stellte die Revisionsgesellschaft KPMG dem neuen Nationalbank-Chef Thomas Jordan einen Persilschein aus. Nach den Dollar-Devisenspekulationen seines Vorgängers Hildebrand hatten die Controller die Eigengeschäfte des SNB-Direktoriums unter die Lupe genommen.

Drucken
Teilen
Der neue SNB-Präsident: Thomas Jordan.

Der neue SNB-Präsident: Thomas Jordan.

Chris Iseli

Der bisherige Vizepräsident nahm laut dem Bericht «keinerlei Transaktionen vor». SonntagsBlick weiss: Nicht nur der neue oberste Notenbanker des Landes selbst und seine Führungscrew mussten ihre Konten für den Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2011 offenlegen. Geröntgt wurden von der Zürcher KPMG auch die Bankverbindungen und Finanztransaktionen von Annamaria Jordan, der Mutter von Thomas Jordan.

Gefunden haben die Controller bei der älteren Dame aber offenbar nichts. Die SNB selber will diese Prüfung nicht kommentieren. Der Fall sei abgeschlossen, sagt eine Sprecherin. Annamaria Jordan wohnt seit dem Tod ihres Mannes, eines Berner Oberrichters, alleine in Biel BE. Brisant: Während Jordans Mutter der KPMG ihre Bankauszüge liefern musste, waren die Geschäftskonten von Hildebrands Ehefrau Kashya ungeprüft geblieben – darauf hatte man aus «Zeitgründen einstweilen verzichtet», wie es im «Compliance Review» heisst.

Aktuelle Nachrichten