Natel-Antenne iin Kirchturm von Erlnisbach

Natel-Antenne ist definitiv

Die Natel-Antenne wird ab September in den Kirchturm von Erlinsbach SO eingebaut. Damit geht eine rund sechs Jahre dauernde Streitphase zu Ende.

Beat Wyttenbach

Begonnen hatte alles im Februar 2004, als sich eine «Arbeitsgruppe gegen Mobilfunkanlagen im Wohngebiet» gegen die geplanten Natel-Antennen im Kirchturm von Erlinsbach SO und auf dem gegenüberliegenden Von-Däniken-Haus bildete. In der Zwischenzeit ist die Antenne auf dem Von-Däniken-Haus kein Thema mehr; das Bundesgericht hatte im Januar 2007 deren Errichtung aus Gründen des Ortsbildschutzes verboten.

Es kam zum Prozess

Das Projekt im Kirchturm blieb allerdings aktuell. Die römisch-katholische Kirchgemeindeversammlung wehrte sich dagegen und beauftragte im Januar 2006 den Kirchgemeinderat, einen Anwalt beizuziehen. Eine Aussöhnung mit der Betreiberin Orange scheiterte; in einer internen Umfrage sprachen sich rund 55 Prozent der Teilnehmer an der Gemeindeversammlung gegen eine Antenne aus und 44 Prozent dafür. Es kam zum Prozess vor dem Amtsgericht Olten-Gösgen.

Im Januar 2007 befand das Gericht, dass die inzwischen erfolgte Kündigung des im Juni 2003 ausgestellten Mietvertrages mit Orange durch die römisch-katholische Kirchgemeinde unwirksam sei. Doch die Kirchgemeinde erhob Appellation vor dem Obergericht.

Aber auch vor Obergericht kam im September 2007 keine gütliche Einigung zustande; das Gericht gab im Dezember 2007 Orange Recht und bewilligte den Einbau der Antenne. Auch das Justiz- und Baudepartement des Kantons Solothurn stützte das Urteil im Juni 2008 indirekt, indem es eine von Orange eingereichte Beschwerde für eine Verlängerung des Baugesuches zubilligte. Diese war nötig geworden, weil das Baugesuch wegen des Mietrechtsstreits inzwischen abgelaufen war.

Kirchturmdach wird geöffnet

Stand der Dinge vor gut einem Jahr war also, dass Orange mit dem Einbau der Antenne beginnen kann. Nach Auskunft von Kirchgemeindepräsident Ernst Fiechter und Bauleiter Michael Poltera von der Alpine-Energie Schweiz AG, welche die Mobilfunkanlage realisiert, werden seit rund fünf Wochen die elektrischen Leitungen im Kirchturm verlegt. Der Baubeginn für die eigentliche Anlage sei, laut Fiechter, im September; die Montagearbeiten würden rund einen Monat andauern.

Doch mittlerweile relativiert Poltera den Termin für den Baubeginn. Das Bauprogramm stehe noch nicht; dies sei erst dann der Fall, wenn die noch notwendigen Abklärungen mit den Betreibern getätigt seien. Bestätigen konnte Poltera, dass die Elemente der Natel-Antenne mittels Kränen angeliefert und später eingebaut werden. Zu diesem Zweck müsse das Dach des Kirchturms - vermutlich auf der Nordseite - geöffnet werden. «Wir werden in der nächsten Zeit noch einige Male vor Ort sein, um das Ganze zu koordinieren», hielt Poltera fest. Wann die spektakuläre Aktion genau stattfinden wird, konnte er noch nicht sagen.

Meistgesehen

Artboard 1