Seehundemutter Pandora und ihr Junges sind derzeit von der Seehundegruppe und von Vater Granit noch abgetrennt, wie der Tierpark am Mittwoch mitteilte. Die beiden brauchen noch ihre Ruhe, können aber von den Besuchern problemlos beobachtet werden.

Die Mutter wird das Jungtier nur etwa fünf Wochen lang säugen. Dafür hat es die Muttermilch in sich: Mit einem Fettanteil von 45 Prozent lässt sie die Jungen rasch wachsen und hilft mit, eine isolierende Fettschicht aufzubauen. Diese ist für die Meeressäuger lebenswichtig.

Das junge Männchen ist bereits das 14. Jungtier, das in der 2003 erbauten Seehundeanlage zur Welt kam.