Nein zu USR III
Nachbefragung zeigt: Widmer-Schlumpf beeinflusste den Abstimmungskampf entscheidend ++ Mehrheit der Stimmenden verstand die Vorlage

Das Stimmvolk hat die Unternehmenssteuerreform III abgelehnt und damit sowohl dem Bundesrat wie auch den Wirtschaftsverbänden eine Abfuhr erteilt. Wie geht es jetzt weiter? Folgen Sie der Entwicklung im Newsticker.

Merken
Drucken
Teilen
Nach dem Nein zur USR III
6 Bilder
Der Schulterschluss zwischen SVP und FDP gelang bei der USR III nicht. SVP-Parteipräsident Albert Rösti und FDP-Präsidentin Petra Gössi.
Gegen die Staatshilfe für die UBS gab es grosse Proteste. fotos: keystone
EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici zeigt sich enttäuscht über die Ablehnung.
Unternehmen mit Sitz in der Schweiz haben teilweise mit Sorge auf die Ablehnung der Unternehmenssteuerreform III reagiert.
Der Bundesrat, und allen voran der zuständige Finanzminister Ueli Maurer, hat im Abstimmungskampf um die Unternehmenssteuerreform III nach Meinung vieler Zeitungskommentatoren unglücklich agiert.

Nach dem Nein zur USR III

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE