Baden
Nach tödlichem Unfall: «SBB sollen Türdefekten beim Unterhalt höchste Priorität einräumen»

In Baden ist ein Zugbegleiter in einer Tür eingeklemmt und vom Zug mitgeschleift worden. Nach dem tödlichen Unfall sagt Pro-Bahn-Präsidentin Karin Blättler, dass Türdefekte vermehrt vorkommen und fordert die SBB zum Handeln auf.

Mark Walther
Drucken
Teilen
Beim Abfertigen eines Interregios kam ein 54-jähriger Zugbegleiter ums Leben. (Bild: Stefanie Garcia Lainez)
7 Bilder
Blumen erinnern am Badener Bahnhof an den tödlichen Unfall. (Bild: Stefanie Garcia Lainez)
Der Unfall passierte am Sonntag zehn Minuten nach Mitternacht. (Bild: Stefanie Garcia Lainez)
Der Einklemmschutz im Zug soll versagt haben. (Bild: Stefanie Garcia Lainez)
Es komme generell vermehrt zu Türdefekten, sagt die Präsidentin von Pro Bahn, Karin Blättler. Die Organisation steht für die Interessen von ÖV-Kundinnen und -kunden ein. (Bild: Aargauer Zeitung)
Die Bahngewerkschaft fordert einen Fahrstopp und die Kontrolle aller Wagen des Unglückstyps. (Bild: Sandra Ardizzone)
Der Unfall ereignete sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag, 4. August im Badener Bahnhof. (Archiv): (Bild: Alex Spichale)

Beim Abfertigen eines Interregios kam ein 54-jähriger Zugbegleiter ums Leben. (Bild: Stefanie Garcia Lainez)

Bekommen Sie häufig Meldungen von Bahnkundinnen und -kunden betreffend Türstörungen oder Einklemmproblemen?

Karin Blättler: Türdefekte häufen sich. In welcher Form sie aber auftreten, entzieht sich unserer Kenntnis. Oftmals erfährt man ja nur davon, weil eine Verspätungsdurchsage auf diesen Vorfall hinweist.

Ist ein Zugstyp speziell betroffen?

Tendenziell hat der FV-Dosto (neuer Doppelstockzug von Bombardier, Anm. d. Red) ein Problem. Aber auch an anderen Zugstypen prangen immer mal wieder die Kleber, dass die Türe defekt sei.

Karin Blättler ist Präsidentin von Pro Bahn Schweiz. Die Organisation vertritt die Interessen der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs.

Karin Blättler ist Präsidentin von Pro Bahn Schweiz. Die Organisation vertritt die Interessen der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs.

zvg

Andreas Meyer sagt, man überprüfe jetzt die Türschliessungen bei allen Wagen von der Art des Unglückswagens. Hat Pro Bahn bezüglich der Türöffnungen weitere Forderungen an die SBB?

Da ein solches Problem unabhängig vom Zugstyp auftreten kann, ist es wichtig, dass dem beim Unterhalt höchste Priorität eingeräumt wird. Sowohl für die Reisenden als auch für das Zugpersonal muss die Sicherheit jederzeit gegeben sein. Es soll niemand durch defekte Türen zu Schaden kommen.

Muss man sich als Zuggast beim Einsteigen Sorgen machen?

Aus unserer Sicht nicht. Einen wichtigen Beitrag können auch die Reisenden dazu beitragen: nicht drängeln, nicht reindrücken, nicht noch in letzter Sekunde versuchen, einzusteigen.

Ist das Einsteigen in den Zug ein Problem aus Fahrgastsicht?

Der öffentliche Verkehr, und nicht nur die SBB, transportieren täglich Millionen von Passagieren. Deshalb ist es in diesem Bereich besonders wichtig, dass die Technik einwandfrei funktioniert. Passagiere sind in solchen Bereichen auch gefordert, indem sie eigenverantwortlich und mit der nötigen Rücksichtnahme gegenüber anderen Passagieren handeln. Das gilt im Übrigen generell im Leben.

Das Interview wurde schriftlich geführt.

Aktuelle Nachrichten