Dies sagte der Sprecher der Ju-Air, Christian Gartmann, gegenüber Radio SRF. "Wir gehen heute davon aus, dass wir bis zum 16. August keinen Flugbetrieb haben werden, dass wir aber am Freitag, 17. August, den Flugbetrieb wieder aufnehmen", sagte Gartmann in der Sendung "Rendez-vous". Die Ju-Air hatte nach dem Absturz den Betrieb auf freiwilliger Basis eingestellt.

Zunächst hatte es vonseiten der Ju-Air geheissen, die historischen Maschinen würden wohl erst bei näheren Erkenntnissen zum Unfallhergang wieder abheben. Die Wiederaufnahme der Flüge dürfte nun schon rund zwei Wochen nach dem Absturz mit 20 Toten erfolgen, "es sei denn, es kämen bis dahin Fragezeichen auf, was die Sicherheit des Flugbetriebes betrifft", wie Gartmann präzisiert.

Ein Flug über die Alpen mit einer «Tante Ju»

Ein Flug über die Alpen mit einer «Tante Ju»

  

Die Ju-52-Flieger aus Dübendorf am Boden und in der Luft

Die Ju-52-Flieger aus Dübendorf am Boden und in der Luft

Das Video zeigt die Ju-Flieger aus Dübendorf in einem Ju-Air-Film aus dem Jahr 2009 zum 70. Geburtstag der drei Flugzeuge mit Baujahr 1939.

Ein Ju-Air-Oldtimerflugzeug, umgangssprachlich "Tante Ju" genannt, war am Samstagnachmittag am Piz Segnas zerschellt. Alle 20 Insassen, 17 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder, kamen dabei ums Leben. Die Bergungsarbeiten sind noch im Gang. Die Untersuchung über die Absturzursache führt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust).