Illegaler Grenzübertritt
Nach Festnahme von SP-Politikerin: Juso-Chefin ruft zur Fluchthilfe auf

Lisa Bosia Mirra wurde am Donnerstag festgenommen, weil sie vier Migranten einen illegalen Grenzübertritt ermöglichte. Während Politiker aus dem bürgerlichen Lager heftig Kritik üben, bejubeln die Jungsozialisten das Handeln der Tessiner SP-Grossrätin.

Merken
Drucken
Teilen
Juso-Präsidentin Tamara Funiciello: «Natürlich würde ich mir wünschen, dass so ein Aufruf nicht nötig wäre. Aber wenn elementare Rechte von Flüchtlingen an unseren Grenzen nicht garantiert werden, müssen wir uns wehren – auch ausserhalb des gesetzlichen Rahmens.» (Archivbild)

Juso-Präsidentin Tamara Funiciello: «Natürlich würde ich mir wünschen, dass so ein Aufruf nicht nötig wäre. Aber wenn elementare Rechte von Flüchtlingen an unseren Grenzen nicht garantiert werden, müssen wir uns wehren – auch ausserhalb des gesetzlichen Rahmens.» (Archivbild)

Keystone/Walter Bieri

Die Tessiner SP-Grossrätin und Gründerin der Flüchtlingshilfeorganisation «Firdaus» Lisa Bosia Mirra ist am Donnerstag in Stabio TI festgenommen worden. Ihr wird vorgeworfen, dass sie vier Migranten den illegalen Grenzübertritt ermöglichen wollte.

Während sich die Parteikollegen nur zurückhaltend zur Tat äussern, sind die Mitglieder der Juso offenbar begeistert von der 43-jährigen Tessinerin: «Lisa Boria Mirra ist eine Heldin!», jubelt Juso-Chefin Tamara Funiciello auf Twitter.

In Deutschland machen linke Aktivisten, die Flüchtlinge über die Grenze schleusen, schon seit geraumer Zeit Schlagzeilen, wie das Nachrichtenportal «20 Minuten» schreibt. So gab ein Kollektiv auf einer eigens dafür eingerichteten Website sogar Tipps für die Grenzüberquerung: Zur Tarnung empfehle es sich, ein Deutschlandfähnchen gut sichtbar am Seitenspiegel des Autos anzubringen, lautete einer davon.

Andreas Glarner: «An Dreistigkeit kaum zu überbieten»

Juso-Präsidentin Funiciello würde es begrüssen, wenn sich auch in der Schweiz eine solche Bewegung formieren würde. «Wie Brecht sagte: Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zu Pflicht.» Daher rufe sie die Menschen in diesem Land auf, es Lisa Bosia Mirra gleich zu tun. «Natürlich würde ich mir wünschen, dass das nicht nötig wäre. Aber wenn elementare Rechte von Flüchtlingen an unseren Grenzen nicht garantiert werden, müssen wir uns wehren – auch ausserhalb des gesetzlichen Rahmens.»

An der Südgrenze der Schweiz stauen sich die Flüchtlinge:

Der Nachtzug aus Venedig trifft in Brig ein, die Grenzwacht ist schon bereit.
26 Bilder
Jean-Luc Boillat ist Kommandant des Grenzwachtkorps Brig.
Der Nachtzug aus Venedig nach Paris trifft in Brig ein.
Die Mitarbeitenden des Grenzwachtkorps sind bereit für den Nachtzug aus Venedig.
Die Mitarbeitenden des Grenzwachtkorps sind bereit für den Nachtzug aus Venedig.
Die Mitarbeitenden des Grenzwachtkorps sind bereit für den Nachtzug aus Venedig.
Die Grenzwacht durchsucht den gesamten Zug und kontrolliert die Pässe aller Passagiere.
Die Grenzwacht durchsucht den gesamten Zug und kontrolliert die Pässe aller Passagiere.
Die Grenzwacht durchsucht den gesamten Zug und kontrolliert die Pässe aller Passagiere.
Die Grenzwacht durchsucht den gesamten Zug und kontrolliert die Pässe aller Passagiere.
Endstation Brig
Passkontrolle im Zug
Mit einem speziellen Gerät wird die Echtheit eines Passes im Schnellverfahren geprüft.
Schlaflos im Schlafwagen: Dieser Gambier ist Bandmanager. Er ist mit der Band auf dem Weg nach Paris, wo sie ein Konzert geben wird.
Überwachung ausserhalb des Zuges
Ein Migrant wird abgeführt.
Unterwegs mit dem Grenzwachtkorps in Brig.
Im Aufenthaltsraum ist alles vorbereitet. Hier werden die Migranten ohne gültige Papiere in Gewahrsam genommen und kontrolliert.
Vor dem Aufenthaltsraum werden die Migranten nach gefährlichen Gegenständen wie Waffen durchsucht.
Vor dem Aufenthaltsraum werden die Migranten nach gefährlichen Gegenständen wie Waffen durchsucht.
Die Echtheit von Pässen wird mit diesem Scanner überprüft.
Dieser kongolesische Pass ist nicht echt: Der Experte bei der Arbeit.
Fingerabdrücke werden von jedem Passagier ohne gültige Dokumente genommen.
Diese 50-Euro-Scheine hatte ein Passagier in seiner Unterhose versteckt.
Diesen 50-Euro-Schein hatte ein Passagier in seiner Unterhose versteckt.
Der Zugbegleiter überprüft nochmals alles, dann geht es weiter in Richtung Paris.

Der Nachtzug aus Venedig trifft in Brig ein, die Grenzwacht ist schon bereit.

Mario Heller

Dieser Aufruf sei «an Dreistigkeit kaum zu überbieten», findet SVP-Asylchef Andreas Glarner gegenüber «20 Minuten». «Die Linke macht sich damit zur grössten Schlepperbande überhaupt.» Er befürchtet, dass nun zahlreiche Nachahmer aktiv werden. «Da gibt es nur eines: Wer erwischt wird, muss konsequent bestraft werden.» Für ihn mache es keinen Unterschied, ob jemand Migranten gegen Geld oder aus Überzeugung über die Grenze lotse, so Glarner.

2016 schon 18 Schweizer Schlepper festgenommen

Dass Schweizer Bürger dabei erwischt werden, wie sie Flüchtlinge über die Grenze schmuggeln, komme immer wieder vor, wie «20 Minuten» schreibt. Gemäss einer Statistik des Grenzwachtkorps wurden von Januar bis Juli 2016 insgesamt 18 mutmassliche Schlepper mit Schweizer Pass festgenommen – so viele wie von keiner anderen Nationalität.

Ob es sich dabei um Personen handelt, die gewerbsmässig Menschenschmuggel betreiben oder um solche, die Flüchtlingen einen Gefallen tun wollen, geht aus der Statistik nicht hervor. Für die Förderung der rechtswidrigen Ein- und Ausreise oder des rechtswidrigen Aufenthaltes drohen gemäss Ausländergesetz Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr oder Geldstrafen. Handelt jemand mit der Absicht, sich oder andere unrechtmässig zu bereichern, drohen sogar bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Die Flüchtlinge, die auf diese Weise illegal über die Grenze kommen, kommen in der Regel jedoch ungeschoren davon. Wie Sprecher Attila Lardori gegenüber «20 Minuten» sagt, darf das Grenzwachtkorps rechtswidrige Aufenthalter nicht zurückschicken, falls diese um Asyl ersuchen. «In dem Fall müssen sie an ein Empfangs- oder Verfahrenszentrum des Staatssekretariates für Migration überwiesen werden, das für das Asylverfahren zuständig ist.»