Integration
Muslime in der Schweiz heiraten fast nur noch unter sich

Die Integration der Muslime in der Schweiz hat sich in den letzten Jahren verschlechtert – zumindest, was das Heiraten mit Andersgläubigen anbelangt. Dies geht aus der Heiratsstatistik des Bundes hervor.

Merken
Drucken
Teilen
Die Integration der Muslime in der Schweiz hat sich in den letzten Jahren verschlechtert – zumindest, was das Heiraten mit Andersgläubigen anbelangt. Dies geht aus der Heiratsstatistik des Bundes hervor.

Die Integration der Muslime in der Schweiz hat sich in den letzten Jahren verschlechtert – zumindest, was das Heiraten mit Andersgläubigen anbelangt. Dies geht aus der Heiratsstatistik des Bundes hervor.

Keystone

Die Integration der Muslime in der Schweiz hat sich in den letzten Jahren verschlechtert – zumindest, was das Heiraten mit Andersgläubigen anbelangt. Dies geht aus der Heiratsstatistik des Bundes hervor, wie die "NZZ am Sonntag" berichtet.

2001 hat noch rund die Hälfte der Muslime einen Partner oder eine Partnerin aus einer anderen Religionsgemeinschaft geheiratet.

2013 hingegen fand die grosse Mehrheit der Hochzeiten innerhalb der muslimischen Gemeinschaft statt: rund 80 Prozent. Dies sei unter anderem auf die "islamkritische oder gar islamfeindliche Stimmung" zurückzuführen, sagt der Soziologe Farhad Afshar, Präsident der Koordination Islamischer Organisationen in der "NZZ am Sonntag".

Der Islamwissenschafter Samuel Behloul von der Schweizer Bischofskonferenz spricht von einer "Islamisierung" der Migranten aus muslimisch geprägten Gesellschaften in der Schweiz durch Ereignisse wie die Terroranschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center.

Wenn Muslime dennoch Andersgläubige heiraten, dann sind es meist die Männer. Ihr Anteil an den Mischehen hat zwischen 2001 und 2013 leicht zugelegt und liegt bei 66 Prozent.