Google

Mit Google kann man jetzt auch telefonieren

Mit Googles Maildienst Gmail kann man jetzt auch telefonieren

So telefoniert man neu mit Google

In den USA hat das Internetunternehmen Google seinen E-Mail-Service um eine Telefon-Funktion erweitert. Wann der Dienst in die Schweiz kommt, ist noch unklar.

Zwar war es bereits bis anhin möglich, über das E-Mail-Programm Gmail von Google mündliche Gespräche zu führen. Dafür mussten jedoch beide Gesprächsteilnehmer am Computer sitzen und beim Goggle-Mail-Service eingeloggt sein.

Nun hat der US-Internetriese eine neue Applikation lanciert, die es erlaubt, via Gmail sämtliche Festnetz- und Mobiltelefonnummern anzuwählen.

Die Entwickler haben dazu das Chat-Fenster von Gmail um einige neue Funktionen erweitert. Kontakte, deren Telefonnummern man bei Gmail gespeichert hat, kann man per Mausklick direkt anrufen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine Nummer über eine Wähltastatur manuell einzugeben.

Zurzeit nur in den USA

Der neue Dienst ist vorerst nur in den USA verfügbar. Wann er in der Schweiz erhältlich sein wird, ist unklar. Google hat aber angekündigt, die Telefon-Funktion auch ausserhalb der Vereinigten Staaten zu lancieren.

Nach Angaben des Unternehmens sind Telefongespräche mit Gmail innerhalb der USA und Kanada «mindestens bis Ende Jahr» gratis. Gespräche nach Grossbritannien, Deutschland, Frankreich, China, Japan und viele andere Länder kosten derzeit 2 Cent pro Minute.

Skype kommt unter Druck

Branchenkenner werten Googles Telefon-Offensive als Frontalangriff auf den Internet-Telefonie-Pionier Skype. Das Unternehmen hat Anfang August die Unterlagen für einen geplanten Börsengang bei der zuständigen US-Behörde eingericht. Details sind noch unklar.

Für Skype komme die Nachricht von der Lancierung von Googles Telefon-Dienst deshalb «zu einer denkbar schlechten Zeit», schreibt das deutsche «Handelsblatt.» Skype leidet darunter, dass die etablierten Telekommunikationsanbieter ihre Tarife kontinuierlich gesenkt haben. (bau)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1